Laktose-Intoleranz in Zusammenhang mit der Histamin-Intoleranz

Diese Kombination hat es wieder einmal in sich und kann den Alltag ganz schön erschweren. Ca. 14% der deutschen Bevölkerung leidet unter einer Laktose-Intoleranz.  Auf die Weltbevölkerung betrachtet vertragen ca. 70% aller Menschen keine Laktose. In vielen Ländern ist dies also völlig normal.

Bei einer Laktose-Intoleranz besteht ein Mangel des laktose-spaltenden Enzyms Laktase. Bei manchen Menschen fehlt dieses Enzym sogar. Ist dies der Fall, wird die Laktose nicht im Dünndarm gespalten, sondern gelangt in den Dickdarm und wird dort von den Dickdarmbakterien in viele Einzelteile gespalten. Hierbei entstehen Gase und andere Substanzen, die dann zu unangenehmen Symptomenführen können, die auch bei einer Histamin-Intoleranz möglich sind wie z.B.

  • Blähungen
  • Übelkeit
  • Magenschmerzen
  • Durchfall

Die Symptome treten meisten 15 Minuten bis 2 Stunden nach dem Verzehr von laktosehaltigen Lebensmitteln auf und betreffen aber in den meisten Fällen – im Gegensatz zur HIT – „nur“ den Magen-Darm-Trakt.

👉🏼 Die Testung der Laktose-Intoleranz erfolgt über einen H2-Atemtest, den du z.B. beim Internisten machen kannst.

Mögliche Ursachen der Laktose-Intoleranz

Um die Ursachen einer Intoleranz herauszufinden, ist es erstmal wichtig zu verstehen, wie der Laktose-Stoffwechsel im Körper funktioniert.
Bei einer Laktose-Intoleranz läuft die Verstoffwechselung von Laktose so ab:

👉🏼 Laktose gelangt in den Dünndarm
👉🏼 Im Dünndarm sind keine bzw. nicht genug Laktase-Enzyme, die Laktose in Glukose und Galaktose spalten können
👉🏼 Laktose gelangt ungespalten in den Dickdarm
👉🏼 Dort wird sie von den Bakterien verstoffwechselt, wobei eine Art Fermentation auftritt
👉🏼 Dabei werden Gase freigesetzt, die u.a. zu Symptomen führen können

Bei einer primären Laktose-Intoleranz ist die Ursache meistens genetisch bedingt. Diese Form tritt ab der Geburt – und deutlich seltener auf, als sie sekundäre Form.

Bei der sekundären Laktose-Intoleranz liegt die Ursache häufig im Darm und kann in vielen Fällen wieder verbessert oder behoben werden.

Hierzu gehören mögliche Ursachen, wie:

👉🏼 Infektionen des Darms (Viren, Bakterien, Parasiten)
👉🏼 chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED), wie z.B. Colitis Ulcerosa, Morbus Crohn
👉🏼 Zöliakie

Wir möchten hiermit wieder zeigen, dass die meisten Formen von Nahrungsmittelunverträglichkeiten nicht „einfach so“ auftreten, sondern häufig die Folge einer anderen Baustelle im Körper sind, die du unbedingt angehen sollest.

Laktose in Lebensmitteln

Beim Einkaufen im Supermarkt ist es manchmal gar nicht so einfach herauszufinden, wo überall Laktose versteckt sein kann. Deshalb geben wir dir eine kleine Liste mit auf den Weg. Laktosehaltige Lebensmittel sind z.B.:

👉🏼 Milch aller Tiere (Kuh, Schaf, Ziege, Büffel etc.)
👉🏼 Käse aller Tiere mit Ausnahme einiger Ziegen- und Schafskäse-Sorten (diese sind dann entsprechend als „laktosefrei“ deklariert)
👉🏼 Butter und Margarine
👉🏼 alle Produkte, in denen Milchpulver enthalten ist (z.B. Vanillepudding, Karamellbonbons)
👉🏼 Fertigprodukte, wie z.B. Instant-Gerichte, Kartoffelpüree-Pulver, Tiefkühl-Gemüsepfannen etc.
👉🏼 Wurstwaren, wie z.B. Leberwurst, Wurstkonserven und besonders kalorienreduzierte Wurstwaren
👉🏼 Eiweißkonzentrate (Sportlerernährung)
👉🏼 Zusatzstoffe zu Medikamenten

Wenn du wissen möchtest, welche Intoleranzen noch im Zusammenhang mit einer Histamin-Intoleranz stehen können, schau dir jetzt unseren Onlinekurs  „In 3 Schritten zu mehr Wohlbefinden mit einer Histamin-Intoleranz“ an.

 

 

*Quellen:
1. https://www.zora.uzh.ch/id/eprint/13122/1/04_Laktoseintoleranz_2.08V.pdf
2. https://www.ernaehrungs-umschau.de/fileadmin/Ernaehrungs-Umschau/pdfs/pdf_2010/03_10/EU03_2010_markt_produkte.qxd.pdf
3. https://www.uniklinik-duesseldorf.de/fileadmin/Fuer-Patienten-und-Besucher/Kliniken-Zentren-Institute/Institute/Institut_fuer_Allgemeinmedizin/Forschung/Publikationen/070312_MD_2012_ZH-final-1.pdf
4. https://www.sge-ssn.ch/media/merkblatt_ernaehrung_und_laktoseintoleranz_2013_21.pdf
5. https://www.oege.at/index.php/bildung-information/diaetetik/allergien-unvertraeglichkeiten/55-bildung-information/diaetetik/allergien-unvertraeglichkeiten/1810-laktoseintoleranz

Diese Hista-Blog-Artikel könnten dich auch interessieren

Erkältungszeit und Immunsystem bei einer Histamin-Intoleranz

Erkältungszeit und Immunsystem bei einer Histamin-Intoleranz

Es wird frisch, früher dunkel und nass draußen – der Herbst ist da. Und mit ihm die Erkältungszeit. Unser Immunsystem muss ab jetzt noch mehr Arbeit leisten. Schön wäre es doch, wenn wir unserem Immunsystem etwas helfen könnten, oder? In diesem Blogartikel kannst Du...

Hista-Me-Time

Hista-Me-Time

Die meiste Zeit des Tages verbringen wir mit Aufgaben – Haushalt, Einkauf, Arbeit, ... Und das ist auch alles wichtig, nur darfst Du eines dabei nicht vergessen: Dich selbst! Deswegen ist Me-Time unerlässlich. Was ist Me-Time und wofür mache ich das? Me-Time ist ein...

Schwermetalle und Histamin-Intoleranz

Schwermetalle und Histamin-Intoleranz

Bei der Entstehung einer Histaminose oder Histamin-Intoleranz können Belastungen von körperfremden und -schädigenden Stoffen eine Rolle spielen. Neben Pestizid-Belastungen können andere Umweltgifte eine mögliche Ursache für die Histamin-Intoleranz darstellen, z.B. in...

Histaminarme Lebensmittel mit positiver Wirkung auf den Darm

Histaminarme Lebensmittel mit positiver Wirkung auf den Darm

Histaminarme Lebensmittel mit positiver Wirkung auf den Darm In vielen Fällen liegt bei einer Histamin-Intoleranz auch eine Störung der Darmfunktion vor. Der Darm hat einen enormen Einfluss auf unsere Gesundheit und kann im Falle einer Entzündung oder Dysbiose...

Durchfall und Verstopfung bei einer Histamin-Intoleranz

Durchfall und Verstopfung bei einer Histamin-Intoleranz

Darmbeschwerden wie Durchfall und/oder Verstopfungen sind typische und häufig auftretende Symptome der Histamin-Intoleranz. In diesem Artikel wollen wir das Tabu-Thema Stuhlgang und Verdauung brechen, denn der Darm spielt eine Schlüsselrolle, wenn es um die Gesundheit...

Mückenstiche bei einer Histamin-Intoleranz

Mückenstiche bei einer Histamin-Intoleranz

Ein Thema bleibt im Sommer meistens nicht aus und zwar: Mückenstiche Mückenstiche können nämlich bei Menschen mit einer Histamin-Intoleranz deutlich stärkere Hautreaktionen hervorrufen. Das liegt zum einen daran, dass durch die immer mehr werdenden Bakterien oder...