Der 2-Minuten-Histamin-Test
Jetzt online ausfüllen und eine Wahrscheinlichkeits-Diagnose erhalten!

10 % für dich

Jetzt zum Newsletter anmelden und 10 % Rabatt sichern!

Was Du zusätzlich erhältst:

✅  GRATIS Onlinekurs, Lebensmittel-Liste, E-Book, Ernährungs-Symptom-Tagebuch, u.v.m.

✅  Exklusive Rabatte und Infos rund um das Thema Histamin-Intoleranz und histaminarme Ernährung

✅  Als erstes von neuen Produkten und Aktionen erfahren

Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Keine unnütze Werbung.
Du kannst Dich jederzeit abmelden.

Eine Dysbiose als Ursache der Histamin-Intoleranz

Die Histamin-Intoleranz gilt oft das Symptom einer anderen „Krankheit“, deswegen ist es um so wichtiger die Ursache herauszufinden und bei der Wurzel zu packen. Als eine der häufigsten Ursachen für eine Abbaustörung von Histamin im Körper gilt der Darm, da dort das histaminabbauende Enzym DAO produziert wird. Die Funktion des DAO kann durch verschiedene Faktoren vermindert sein, wie zum Beispiel eine Dysbiose, also einem Ungleichgewicht der Darmbakterien. Lerne jetzt mehr über die Ursachen einer Dysbiose und die möglichen Folgeerkrankungen, die daraus entstehen können:

Der Dünndarm

Unsere Nahrung gelangt nach der zweiten Verdauungsphase im Magen erstmal in den Dünndarm. Dort sorgen Verdauungsenzyme und die Darmoberfläche über mehrere Stunden für die Nährstoffaufnahme. Hierbei wird dem Nahrungsbrei ca. 80% seiner Flüssigkeit entzogen. Von dort aus wird die Nahrung über rhythmische Bewegungen der Darmzotten und der Darmwand weitertransportiert. Einer weitere wichtige Funktion des Dünndarms ist die Hormonbildung. Dazu gehört beispielsweise das Serotonin, ein Neurotransmitter, der für Beweglichkeit und Funktion der Darmmuskulatur zuständig ist. Zudem finden im Dünndarm Abwehrreaktionen gegen Viren, Bakterien und anderen schädlichen Stoffen, welches durch das darmassoziierte lymphatische Gewebe geschieht.

Der Dickdarm

Der Dickdarm hat als Hauptaufgabe den vom Dünndarm vorverdauten Nahrungsbrei weiter zu verdicken (daher der Name) und ihm die restlichen 20% Wasser zu entziehen. Die Darmflora im Dickdarm hat zudem die Aufgabe, das Immunsystem zu stärken, Krankheitserreger abzuwehren und die Verdauung anzuregen.

Symbiose

Der Darm ist ein häufig unterschätztes Organ, denn er ist nicht nur für die Verdauung zuständig, sondern regelt maßgeblich unsere Gesundheit. Eines der wichtigsten Funktionen des Darms ist die Immunabwehr. Ca. 80-90% des Immunsystems wird im Darm gebildet. Zuständig hierfür sind unter Anderem etwa 100 Billionen Darmbakterien (nach aktuellsten Entdeckungen), die als Einheit die Darmflora bilden. Ein gesunder Darm besteht zu ca. 85% aus gesundheitsfördernden Bakterien und zu ca. 15% pathogen (krankheitsfördernd). Unter diesen Gegebenheiten befindet sich die Darmbakterien in einer Symbiose.

Dysbiose

Entsteht im Darm allerdings eine Dysbiose (Ungleichgewicht der Darmflora) und die krankheitsfördernden Bakterien nehmen ein zu hohes Vorkommen an, kann dies zu einer Vielzahl von Erkrankungen und Symptomen führen, wie z.B.:

  • chronische Darmentzündungen (z.B.Morbus Crohn)
  • Leaky-Gut-Syndrom (Durchlässigkeit der Darmschleimhaut)
  • Reizdarm
  • Zöliakie
  • Kohlenhydratmalabsorptionen (Fruktose, Laktose, Sorbit)
  • Histamin-Unverträglichkeit
  • Dysbiose der Scheidenflora → Blasenentzündung/ Nierenentzündung
  • Allergien
  • Vitaminmängel
  • Schwächung des Immunsystems
  • weitere Erkrankungen mit teilweise chronischem Verlauf (Asthma, Osteoporose, Diabetes mellitus Typ 1 und 2)

Mögliche Ursachen einer Dysbiose

Die Ursachen einer Dysbiose können unterschiedlichen Ursprungs sein und auch in Kombinationen auftreten:

  • häufige Antibiotika-Einnahme
  • Stress
  • ungesunde Ernährung
  • andere Medikamente (z.B. Schmerzmittel)
  • Umweltgifte (z.B. Luftverschmutzung)
  • körperliche Inaktivität

 

Dysbiose und Histamin-Intoleranz

Eine Dysbiose der Darmflora kann zu einer vermehrten Ausschüttung von Histamin führen. Besonders pathogene Darmbakterien-Stämme schütten große Mengen an Histamin aus.
Diese Dysbiose geht oftmals mit Entzündungsprozessen im Darm und im gesamten Körper einher, wodurch die Histaminausschüttung über Mastzellen zusätzlich angeregt wird.
Zudem kann die Enzymaktivität des histamin abbauenden Enzyms Diaminoxidase (DAO) durch eine Dysbiose der Darmflora zusätzlich verringert oder sogar gehemmt werden.

Zusammengefasst hat die Darmflora einen enormen Einfluss auf den Histamingehalt im Körper, durch die Beeinflussung der Ausschüttung und des Abbaus von Histamin.

Wenn du wissen möchtest, welche Ursachen noch im Zusammenhang mit einer Histamin-Intoleranz stehen können, schau dir jetzt unseren Onlinekurs  „HistaPower-Kur – Histamin-Intoleranz erkennen und ganzheitlich behandeln“ an.

HistaPower-Kur-Onlinekurs

Erfahre alles über die histaminarme Ernährung,
mögliche Ursachen der Histamin-Intoleranz und wie Du diese
angehen kannst. Werde mit uns zusammen beschwerdefreier!

Diese Hista-Blog-Artikel könnten dich auch interessieren

Histamin-Intoleranz und Wechseljahre

Histamin-Intoleranz und Wechseljahre

Der Zeitabschnitt vor der Menopause ist auch unter dem Terminus “Wechseljahre” geläufig und beschreibt die Zeitspanne im Leben einer Frau, in der sich ihr Hormonhaushalt auf natürliche Weise umstellt. Im medizinischen Gebrauch wird auch vom sogenannten...

Histaminintoleranz und Psyche

Histaminintoleranz und Psyche

In den letzten Jahren gab es einen stetigen Zuwachs an psychischen Erkrankungen, wie auch die Statista Infografik “Kranke Psyche: Höchststand bei Fehltagen im Jahr 2020” aus dem Jahr 2021 belegt. Von 2000 bis 2020 haben sich die Arbeitsunfähigkeitstage aufgrund von...

Ist eine erworbene Histamin-Intoleranz heilbar?

Ist eine erworbene Histamin-Intoleranz heilbar?

Bei der Fragestellung, ob eine Histaminintoleranz heilbar ist, bekommt so mancher Betroffene von Nicht-Betroffenen die Frage gestellt: "Gibt es denn keine Immunisierung dagegen?”. Wir alle wissen, dass sich nur Allergien immunisieren lassen. Sind Beschwerdebild und...

Histamin-Intoleranz und Schwangerschaft

Histamin-Intoleranz und Schwangerschaft

Das Thema Histamin in der Schwangerschaft beschäftigt besonders Frauen mit Kinderwunsch. Ist es ein Mythos, dass die Symptome einer Histaminintoleranz während einer Schwangerschaft reduziert werden oder sogar verschwinden? In diesem Blogbeitrag klären wir Dich auf,...

Covid-19, Long-Covid und Mastzellen – ein Zusammenhang?

Covid-19, Long-Covid und Mastzellen – ein Zusammenhang?

Covid-19 ist uns mittlerweile allen ein Begriff. Im Zuge dessen leider auch Long-Covid. Eine Aktivierung der Mastzellen spielen dabei eine bedeutende Rolle, das wird unter anderem an den Symptomen eines MCAS, einer Covid-19 Infektion und einer Long Covid-Erkrankung...

Diagnose Histamin-Intoleranz: Wie geht es weiter?

Diagnose Histamin-Intoleranz: Wie geht es weiter?

Der Weg zur Diagnose Histamin-Intoleranz, Histaminose oder Histaminunverträglichkeit kann ein sehr langer sein. Es gibt verschiedene Möglichkeiten zu einer Diagnosestellung zu kommen. Hier erfährst Du, welche Möglichkeiten es gibt, woran Du eine Histamin-Intoleranz...

0
    0
    Dein Warenkorb
    Du hast noch nichts in deinem Warenkorb.