Der 2-Minuten-Histamin-Test
Jetzt online ausfüllen und eine Wahrscheinlichkeits-Diagnose erhalten!

10 % für dich

Jetzt zum Newsletter anmelden und 10 % Rabatt sichern!

Was Du zusätzlich erhältst:

✅  GRATIS Onlinekurs, Lebensmittel-Liste, E-Book, Ernährungs-Symptom-Tagebuch, u.v.m.

✅  Exklusive Rabatte und Infos rund um das Thema Histamin-Intoleranz und histaminarme Ernährung

✅  Als erstes von neuen Produkten und Aktionen erfahren

Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Keine unnütze Werbung.
Du kannst Dich jederzeit abmelden.

Eine Unverträglichkeit kommt selten allein

In diesem Hista-Blog Artikel geht es um mögliche Lebensmittel-Unverträglichkeiten, die zusätzlich zu einer Histamin-Intoleranz auftreten können: Fruktose-, Laktose- und Gluten-Intoleranz.

Da die Ursache einer Histamin-Intoleranz sowie auch anderer Unverträglichkeiten oftmals im Darm liegt, ist es nicht ungewöhnlich, dass man gleichzeitig an mehreren Intoleranzen leidet. Zu den häufigsten begleitenden Unverträglichkeiten gehören:

 

Platz 1: Fruktose-Intoleranz oder auch Fruktosemalabsorption

Bei einer Fruktose-Intoleranz handelt es sich um eine Unverträglichkeit bzw. eine Abbaustörung von Fruchtzucker. Durch eine eingeschränkte Transportkapazität des Transportproteins GLUT5 in der Dünndarmschleimhaut kann die Fruktose im Dünndarm nur unzureichend resorbiert werden. Dadurch wird die Fruktose dann durch Bakterien im Dickdarm zersetzt, was zu verschiedenen Beschwerden führen kann.

Mögliche Symptome:

  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Kopfschmerzen
  • Akne
  • niedrige Eisenwerte

Diagnose: 

  • H2-Atemtest

 

Platz 2: Laktose-Intoleranz

Bei einer Laktose-Intoleranz handelt es sich um eine Unverträglichkeit bzw. eine Abbaustörung von Milchzucker. Laktose besteht aus zwei miteinander verbundenen Zuckermolekülen: Glukose und Galaktose, die vom Darm nur als Einzelzucker aufgenommen werden können – und deshalb durch das Enzym Laktase in seine Bestandteile aufgespalten werden muss. Bei einer Laktose-Intoleranz ist die Produktion der Laktase im Dünndarm eingeschränkt, sodass der Abbau der Laktose gestört wird und es zu verschiedenen Beschwerden kommen kann.

Mögliche Symptome:

  • Magen-Darm-Beschwerden

Diagnose:

  • H2-Atemtest

 

Platz 3: Gluten-Intoleranz oder Zöliakie

Bei einer Gluten-Intoleranz oder Zöliakie handelt es sich um eine Autoimmunreaktion auf Gluten im Dünndarm. Durch die Antikörper, die sich dann gegen das eigene Darmgewebe richten, kann eine chronische Entzündung des Dünndarms entstehen.

Mögliche Symptome:

  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Blutarmut
  • Gelenkschmerzen
  • Müdigkeit und Erschöpfungszustände

Diagnose:

  • Bluttest

Platz 4: Histamin-Intoleranz oder Histaminose

Bei einer Histamin-Intoleranz handelt es sich um eine Unverträglichkeit bzw. eine Abbaustörung von Histamin. Histamin ist ein biogenes Amin, das natürlicherweise in tierischen und pflanzlichen Zellen enthalten ist und aber auch über die Nahrung aufgenommen wird. Histamin ist an vielen (Stoffwechsel-) Prozessen im Körper wie dem Appetit, Schlaf-Wach-Rythmus, Lernfähigkeit, Konzentration und Gedächtnis und sogar unseren Emotionen beteiligt. Zudem agiert Histamin als Gewebshormon und sogar als Neurotransmitter. Es stimuliert unsere Magensaftsekretion und wirkt gefäßerweiternd. Auch bei Entzündungen im Körper spielt das Histamin eine zentrale Rolle als Mediator bei allergischen Reaktionen, wie Asthma Bronchiale, Heuschnupfen oder Nesselsucht.

Zuständig für den Abbau von Histamin ist vor allem das Enzym Diaminoxidase (DAO) im Dünndarm, das durch verschiedene Faktoren in seiner Funktion gestört werden kann. Dies kann bei dem Verzehr oder der Ausschüttung von zu viel Histamin, zu Dysbalancen und Fehlregulationen im Körper führen, die vielfältige Beschwerden nach sich ziehen können.

Mögliche Symptome (Auswahl):

  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Nesselsucht
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • depressive Verstimmungen
  • Konzentrationsstörungen
  • Schlafstörungen
  • vegetative Störungen

Diagnose: 

  • Bluttest
  • Stuhltest
  • Auslassdiät (zuverlässigste Diagnose)

Wenn man an einer oder mehrerer Lebensmittel-Intoleranzen leidet, ist es unerlässlich, dass man seine Ernährung umstellt und erst einmal auf diese Trigger verzichtet, um sein System bzw. den Darm zu beruhigen. Auch eine Darmsanierung und Stoffwechselkur können sich positiv auf das Wohlbefinden auswirken.

In unserem Onlinekurs „HistaPower-Kur – Histamin-Intoleranz erkennen und ganzheitlich behandeln“ geht es in dem zweiten Schritt um die möglichen Ursachen einer Histamin-Intoleranz sowie um Darmsanierung und Stoffwechselentlastung.

Diese Hista-Blog-Artikel könnten dich auch interessieren

Histamin-Intoleranz und Wechseljahre

Histamin-Intoleranz und Wechseljahre

Der Zeitabschnitt vor der Menopause ist auch unter dem Terminus “Wechseljahre” geläufig und beschreibt die Zeitspanne im Leben einer Frau, in der sich ihr Hormonhaushalt auf natürliche Weise umstellt. Im medizinischen Gebrauch wird auch vom sogenannten...

Histaminintoleranz und Psyche

Histaminintoleranz und Psyche

In den letzten Jahren gab es einen stetigen Zuwachs an psychischen Erkrankungen, wie auch die Statista Infografik “Kranke Psyche: Höchststand bei Fehltagen im Jahr 2020” aus dem Jahr 2021 belegt. Von 2000 bis 2020 haben sich die Arbeitsunfähigkeitstage aufgrund von...

Ist eine erworbene Histamin-Intoleranz heilbar?

Ist eine erworbene Histamin-Intoleranz heilbar?

Bei der Fragestellung, ob eine Histaminintoleranz heilbar ist, bekommt so mancher Betroffene von Nicht-Betroffenen die Frage gestellt: "Gibt es denn keine Immunisierung dagegen?”. Wir alle wissen, dass sich nur Allergien immunisieren lassen. Sind Beschwerdebild und...

Histamin-Intoleranz und Schwangerschaft

Histamin-Intoleranz und Schwangerschaft

Das Thema Histamin in der Schwangerschaft beschäftigt besonders Frauen mit Kinderwunsch. Ist es ein Mythos, dass die Symptome einer Histaminintoleranz während einer Schwangerschaft reduziert werden oder sogar verschwinden? In diesem Blogbeitrag klären wir Dich auf,...

Covid-19, Long-Covid und Mastzellen – ein Zusammenhang?

Covid-19, Long-Covid und Mastzellen – ein Zusammenhang?

Covid-19 ist uns mittlerweile allen ein Begriff. Im Zuge dessen leider auch Long-Covid. Eine Aktivierung der Mastzellen spielen dabei eine bedeutende Rolle, das wird unter anderem an den Symptomen eines MCAS, einer Covid-19 Infektion und einer Long Covid-Erkrankung...

Diagnose Histamin-Intoleranz: Wie geht es weiter?

Diagnose Histamin-Intoleranz: Wie geht es weiter?

Der Weg zur Diagnose Histamin-Intoleranz, Histaminose oder Histaminunverträglichkeit kann ein sehr langer sein. Es gibt verschiedene Möglichkeiten zu einer Diagnosestellung zu kommen. Hier erfährst Du, welche Möglichkeiten es gibt, woran Du eine Histamin-Intoleranz...

0
    0
    Dein Warenkorb
    Du hast noch nichts in deinem Warenkorb.