Eine Unverträglichkeit kommt selten allein

In diesem Hista-Blog Artikel geht es um mögliche Lebensmittel-Unverträglichkeiten, die zusätzlich zu einer Histamin-Intoleranz auftreten können: Fruktose-, Laktose- und Gluten-Intoleranz.

Da die Ursache einer Histamin-Intoleranz sowie auch anderer Unverträglichkeiten oftmals im Darm liegt, ist es nicht ungewöhnlich, dass man gleichzeitig an mehreren Intoleranzen leidet. Zu den häufigsten begleitenden Unverträglichkeiten gehören:

 

Platz 1: Fruktose-Intoleranz oder auch Fruktosemalabsorption

Bei einer Fruktose-Intoleranz handelt es sich um eine Unverträglichkeit bzw. eine Abbaustörung von Fruchtzucker. Durch eine eingeschränkte Transportkapazität des Transportproteins GLUT5 in der Dünndarmschleimhaut kann die Fruktose im Dünndarm nur unzureichend resorbiert werden. Dadurch wird die Fruktose dann durch Bakterien im Dickdarm zersetzt, was zu verschiedenen Beschwerden führen kann.

Mögliche Symptome:

  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Kopfschmerzen
  • Akne
  • niedrige Eisenwerte

Diagnose: 

  • H2-Atemtest

 

Platz 2: Laktose-Intoleranz

Bei einer Laktose-Intoleranz handelt es sich um eine Unverträglichkeit bzw. eine Abbaustörung von Milchzucker. Laktose besteht aus zwei miteinander verbundenen Zuckermolekülen: Glukose und Galaktose, die vom Darm nur als Einzelzucker aufgenommen werden können – und deshalb durch das Enzym Laktase in seine Bestandteile aufgespalten werden muss. Bei einer Laktose-Intoleranz ist die Produktion der Laktase im Dünndarm eingeschränkt, sodass der Abbau der Laktose gestört wird und es zu verschiedenen Beschwerden kommen kann.

Mögliche Symptome:

  • Magen-Darm-Beschwerden

Diagnose:

  • H2-Atemtest

 

Platz 3: Gluten-Intoleranz oder Zöliakie

Bei einer Gluten-Intoleranz oder Zöliakie handelt es sich um eine Autoimmunreaktion auf Gluten im Dünndarm. Durch die Antikörper, die sich dann gegen das eigene Darmgewebe richten, kann eine chronische Entzündung des Dünndarms entstehen.

Mögliche Symptome:

  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Blutarmut
  • Gelenkschmerzen
  • Müdigkeit und Erschöpfungszustände

Diagnose:

  • Bluttest

Platz 4: Histamin-Intoleranz oder Histaminose

Bei einer Histamin-Intoleranz handelt es sich um eine Unverträglichkeit bzw. eine Abbaustörung von Histamin. Histamin ist ein biogenes Amin, das natürlicherweise in tierischen und pflanzlichen Zellen enthalten ist und aber auch über die Nahrung aufgenommen wird. Histamin ist an vielen (Stoffwechsel-) Prozessen im Körper wie dem Appetit, Schlaf-Wach-Rythmus, Lernfähigkeit, Konzentration und Gedächtnis und sogar unseren Emotionen beteiligt. Zudem agiert Histamin als Gewebshormon und sogar als Neurotransmitter. Es stimuliert unsere Magensaftsekretion und wirkt gefäßerweiternd. Auch bei Entzündungen im Körper spielt das Histamin eine zentrale Rolle als Mediator bei allergischen Reaktionen, wie Asthma Bronchiale, Heuschnupfen oder Nesselsucht.

Zuständig für den Abbau von Histamin ist vor allem das Enzym Diaminoxidase (DAO) im Dünndarm, das durch verschiedene Faktoren in seiner Funktion gestört werden kann. Dies kann bei dem Verzehr oder der Ausschüttung von zu viel Histamin, zu Dysbalancen und Fehlregulationen im Körper führen, die vielfältige Beschwerden nach sich ziehen können.

Mögliche Symptome (Auswahl):

  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Nesselsucht
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • depressive Verstimmungen
  • Konzentrationsstörungen
  • Schlafstörungen
  • vegetative Störungen

Diagnose: 

  • Bluttest
  • Stuhltest
  • Auslassdiät (zuverlässigste Diagnose)

Wenn man an einer oder mehrerer Lebensmittel-Intoleranzen leidet, ist es unerlässlich, dass man seine Ernährung umstellt und erst einmal auf diese Trigger verzichtet, um sein System bzw. den Darm zu beruhigen. Auch eine Darmsanierung und Stoffwechselkur können sich positiv auf das Wohlbefinden auswirken.

In unserem Onlinekurs „In drei Schritten zu mehr Wohlbefinden bei einer Histamin-Intoleranz“ geht es in dem zweiten Schritt um die möglichen Ursachen einer Histamin-Intoleranz sowie um Darmsanierung und Stoffwechselentlastung. Diesen Teil kannst du übrigens auch einzeln erwerben – schau mal hier: „Werde zum Experten/Expertin für deine Gesundheit bei einer Histamin-Intoleranz

Diese Hista-Blog-Artikel könnten dich auch interessieren

Histamin-Intoleranz, Oxalate & Lektine

Histamin-Intoleranz, Oxalate & Lektine

In diesem Blogartikel geht es um den Zusammenhang zwischen Oxalaten, Lektinen und der Histamin-Intoleranz. Denn auch bei diesen beiden Stoffen kann eine Unverträglichkeit auftreten, die neben der Histamin-Intoleranz zu Beschwerden führen kann. Oxalate/Oxalsäure ...

Histamin-Intoleranz und orale Nickelallergie

Histamin-Intoleranz und orale Nickelallergie

In diesem Blogartikel dreht sich alles um das Thema Nickel und die orale Nickelallergie, denn diese kann auch in Kombination mit der Histamin-Intoleranz auftreten und ein Grund dafür sein, dass sich die Beschwerden trotz histaminarmer Ernährung nicht in den Griff...

Histamin-Intoleranz und Salicylate

Histamin-Intoleranz und Salicylate

In diesem Blogartikel geht um Salicylate und die Unverträglichkeit von salicylhaltigen Lebensmittel. Eine Salicylat-Intoleranz kann oft gemeinsam mit einer Histamin-Intoleranz und auftreten. Salicylat ist das Salz aus der Salicylsäure und kommt natürlicherweise...

Candida als mögliche Ursache einer Histamin-Intoleranz

Candida als mögliche Ursache einer Histamin-Intoleranz

In diesem Blogartikel stellen wir dir eine weitere Ursache und Begleiterscheinung der Histamin-Intoleranz vor, die u.a. durch eine erhöhte Aufnahme von Industriezucker und Honig entstehen kann: Candida Albicans / Candidose Candida ist ein Hefepilz, der...

Warum die histaminarme Ernährung uns alle etwas angeht

Warum die histaminarme Ernährung uns alle etwas angeht

In diesem Artikel geht es darum, weshalb die histaminarme Ernährung nicht nur für Menschen mit einer Histamin-Intoleranz unerlässlich ist, sondern zum Beispiel auch bei entzündlichen Erkrankungen, Allergien oder Reizdarm von Vorteil sein kann. Als...

Stärke deine Leber

Stärke deine Leber

In diesem Artikel geht es um eines der wichtigsten Stoffwechsel-Organe in unserem Körper – und zwar: Die Leber. Die Leber ist unser größtes Entgiftungsorgan und Speicherort für wichtige Nährstoffe, die dafür sorgen, dass unsere Körperfunktionen aufrecht erhalten...