Histamin-Intoleranz, Oxalate & Lektine

In diesem Blogartikel geht es um den Zusammenhang zwischen Oxalaten, Lektinen und der Histamin-Intoleranz. Denn auch bei diesen beiden Stoffen kann eine Unverträglichkeit auftreten, die neben der Histamin-Intoleranz zu Beschwerden führen kann.

Oxalate/Oxalsäure 

Oxalsäure findet sich in Form von Oxalaten vor allem in pflanzlichen Lebensmitteln wieder. Hierzu gehören in erster Linie Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse, Samen und getrocknete Gewürze und Kräuter.

4 Fakten über Oxalate im Zusammenhang mit der Histamin-Intoleranz

1. Die meisten oxalatreichen Lebensmittel haben auch einen hohen Gehalt an Histamin oder sind Histamin-Liberatoren.

2. Oxalate können bei einem Ungleichgewicht im Darm Entzündungen begünstigen. Entzündungen im Körper begünstigen wiederum die Ausschüttung von Histamin und es entsteht ein Teufelskreis.

3. Besteht ein Leaky Gut (durchlässige Darmschleimhaut), können sich Oxalate (genau so wie Histamin) im Körper verteilen und Beschwerden verursachen.

4. Die Ursache einer Unverträglichkeite von Oxalaten ist in vielen Fällen ein aus dem Gleichgewicht geratener Darm (mehr Infos folgen weiter unten).

Hast du den Verdacht Oxalate nicht zu vertragen, bietet sich eine Auslassdiät an, bei der du zunächst nur die Lebensmittel meidest, die einen sehr hohen Gehalt an Oxalsäure haben.

Oxalatreiche Lebensmittel

  • Mandeln (1)
  • Wildkräuter
  • Rote Bete
  • Süßkartoffeln
  • Sesam (1)
  • Rhabarber (1)
  • Mangold (1)
  • Spinat (2)
  • Sternfrucht
  • Kakao (2)
  • Feige (1)
  • Tomate (2)
  • Hülsenfrüchte (Bohnen, Linsen, Erbsen) (2)
  • Weizen (1) & Roggen (1)
Zudem bildet sie sich durch den Stoffwechsel im Körper selbst.
Oxalate sind das Endprodukt des Ascorbat-, Glyoxylat- und Glycinstoffwechsels im Körper von Menschen und entstehen hauptsächlich durch den Abbau von Aminosäuren und Ascorbinsäure.Für einen gesunden Darm stellten Oxalate kein Problem dar. Liegt allerdings eine Dysbiose (Ungleichgewicht der Darmflora), ein Leaky Gut (durchlässige Darmschleimhaut), eine SIBO (Dünndarmfehlbesiedelung) oder eine Entzündung im Darm vor, können Oxalate oftmals unzureichend abgebaut werden, da die notwendigen Bakterienstämme verringert sind oder fehlen.Aber auch ein Mangel an Vitamin B6, B1 und Magnesium kann zu einem erhöhten Oxalatspiegel führen.

Lektine und Histamin-Intoleranz

Eine Lektin-Unverträglichkeit  bzw. Lektin-Vergiftung kann neben einer Histamin-Intoleranz koexistieren und tritt häufig dann auf, wenn der Darm in einer Dysbiose ist oder ein Leaky Gut (durchlässige Darmschleimhaut vorliegt).

Lektine sind kohlenhydratbindende Proteine, die in Pflanzen vorkommen und diese vor Fressfeinden schützen, indem sie nach dem Verzehr Vergiftungserscheinungen hervorrufen. Aus diesem Grund werden lektinhaltige Pflanzen von Tieren eher gemieden.

Uns Menschen können die Lektine nichts anhaben, sofern unser Stoffwechsel in Balance ist und unser Darm gesund ist, da die Darmbariere im Normalfall stark genug ist, um die unzureichend verdauten Moleküle nicht durch die Darmschleimhaut in den Blutkreislauf gelangen zu lassen.

Besteht jedoch ein Ungleichgewicht in der Darmflora, ist die Darmschleimhaut häufig durchlässiger oder sogar löchrig, wodurch sich nicht nur Histamin im Körper verteilen kann, sondern auch unverdaute Moleküle von Lektinen. Ist dies der Fall, können Lektine folgende Symptome verursachen:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Blähungen
  • Völlegefühl
  • Sodbrennen
  • Durchfall

Da die Symptome wieder einmal deckungsgleich mit denen einer HIT sind, gilt es hier ein Ernährungs-Symptom-Tagebuch zu führen und folgende Lebensmittel über einen Zeitraum von 4-6 Wochen zu meiden:

🥔Nachtschattengewächse: z.B. Kartoffeln oder Paprika
🥜Hülsenfrüchte (generell histaminreich)
z,B. Kichererbsen, Bohnen, Linsen, Erdnüsse
🌾Getreide
z.B. Weizen(1), Reis, Mais
🌰Nüsse, Mandeln & Samen
z.B. Leinsamen, Sesam (1) oder Kürbiskerne
Zudem sollte auch bei einer Zöliakie, sollte auf Lektine verzichtet werden, da diese den Rückgang der Darmzotten begünstigen können, wenn der Darm bereits entzündet bzw. geschwächt ist.Für eine lektin- und oxalatarme Ernährung biete sich die Paleo-Ernährung bzw. die Ernährung nach dem AIP-Protokoll an. Mithilfe dieser Ernährungsform kannst du Entzündungen und Reizungen, die lebensmittelinduziert sind, verringern und deinen Stoffwechsel entlasten.Mehr Infos zu dieser Ernährungskur und zur Darmgesundheit findest du in unserem Kurs „In 3 Schritten zu mehr Wohlbefinden bei einer Histamin-Intoleranz“

 

Mit dieser Anleitung kannst du übrigens auch die Ursachen anderer Unverträglichkeiten und auch der Histamin-Intoleranz angehen!☀️ Buche hier deinen Termin für eine Ernährungsberatung.

Wenn du wissen möchtest, welche Ursachen oder Begleiterscheinungen noch im Zusammenhang mit einer Histamin-Intoleranz stehen können, schau dir jetzt unseren Onlinekurs „In 3 Schritten zu mehr Wohlbefinden mit einer Histamin-Intoleranz“ an.

 

 

Quellen:

Oxalate:

Charrier, Marina JS; Savage, Geoffrey P; Vanhanen, Leo; Oxalate content and calcium binding capacity of tea and herbal teas, Asia Pac J Clin Nutr, 11(4), 2002, S. 298-301.

Burgerstein, Lothar, Handbuch Nährstoffe, 12. Aufl., S. 570f.
Hönow, Ruth; Gu, Ke-Liang Reinhold; Hesse, Albrecht; Siener, Roswitha, Oxalate content of green tea of different origin, quality, preparation and time of harvest, Urological Research, Volume 38 (5), Springer Journals, Oct 1, 2010, S. 377-381.
Weiß, Claudia; Oxalsäure, Ernährungs-Umschau, 11/2009, S. 636-639.
Noonan, SC., Savage, GP, Oxalate content of foods and its effect on humans. Asia Pacific Journal of Clinical Nutrition, 8(1), 1999, S. 64-74.

zum Bakterienstamm: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/11532105/Lektine:

Vojdani, A., 2015. Lectins, agglutinins, and their roles in autoimmune reactivities. Alternative Therapies, 2, p.142. Online abgerufen am 06.07.2018 unter:http://bant.org.uk/wp-content/uploads/2015/11/Alternative%20_Therapies_Special_Issue_Deluxe.pdf#page=44

Vasconcelos, I.M. and Oliveira, J.T.A., 2004. Antinutritional properties of plant lectins. Toxicon, 44(4), pp.385-403. Online abgerufen am 06.07.2018 unter:https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0041010104001916
Xie, W., Adolf, J. and Melzig, M.F., 2017. Identification of Viscum album L. miRNAs and prediction of their medicinal values. PloS one, 12(11), p.e0187776. Online abgerufen am 07.07.2018 unter:http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0187776
Orange, M., Reuter, U. and Hobohm, U., 2016. Coley’s lessons remembered: augmenting mistletoe therapy. Integrative cancer therapies, 15(4), pp.502-511. Online abgerufen am 07.07.2018 unter:http://journals.sagepub.com/doi/10.1177/1534735416649916

 

 

Diese Hista-Blog-Artikel könnten dich auch interessieren

Histamin-Intoleranz und orale Nickelallergie

Histamin-Intoleranz und orale Nickelallergie

In diesem Blogartikel dreht sich alles um das Thema Nickel und die orale Nickelallergie, denn diese kann auch in Kombination mit der Histamin-Intoleranz auftreten und ein Grund dafür sein, dass sich die Beschwerden trotz histaminarmer Ernährung nicht in den Griff...

Histamin-Intoleranz und Salicylate

Histamin-Intoleranz und Salicylate

In diesem Blogartikel geht um Salicylate und die Unverträglichkeit von salicylhaltigen Lebensmittel. Eine Salicylat-Intoleranz kann oft gemeinsam mit einer Histamin-Intoleranz und auftreten. Salicylat ist das Salz aus der Salicylsäure und kommt natürlicherweise...

Candida als mögliche Ursache einer Histamin-Intoleranz

Candida als mögliche Ursache einer Histamin-Intoleranz

In diesem Blogartikel stellen wir dir eine weitere Ursache und Begleiterscheinung der Histamin-Intoleranz vor, die u.a. durch eine erhöhte Aufnahme von Industriezucker und Honig entstehen kann: Candida Albicans / Candidose Candida ist ein Hefepilz, der...

Warum die histaminarme Ernährung uns alle etwas angeht

Warum die histaminarme Ernährung uns alle etwas angeht

In diesem Artikel geht es darum, weshalb die histaminarme Ernährung nicht nur für Menschen mit einer Histamin-Intoleranz unerlässlich ist, sondern zum Beispiel auch bei entzündlichen Erkrankungen, Allergien oder Reizdarm von Vorteil sein kann. Als...

Stärke deine Leber

Stärke deine Leber

In diesem Artikel geht es um eines der wichtigsten Stoffwechsel-Organe in unserem Körper – und zwar: Die Leber. Die Leber ist unser größtes Entgiftungsorgan und Speicherort für wichtige Nährstoffe, die dafür sorgen, dass unsere Körperfunktionen aufrecht erhalten...

Eine Unverträglichkeit kommt selten allein

Eine Unverträglichkeit kommt selten allein

In diesem Hista-Blog Artikel geht es um mögliche Lebensmittel-Unverträglichkeiten, die zusätzlich zu einer Histamin-Intoleranz auftreten können: Fruktose-, Laktose- und Gluten-Intoleranz. Da die Ursache einer Histamin-Intoleranz sowie auch anderer Unverträglichkeiten...