Histaminarme Lebensmittel mit positiver Wirkung auf den Darm

Histaminarme Lebensmittel mit positiver Wirkung auf den Darm

In vielen Fällen liegt bei einer Histamin-Intoleranz auch eine Störung der Darmfunktion vor. Der Darm hat einen enormen Einfluss auf unsere Gesundheit und kann im Falle einer Entzündung oder Dysbiose (Ungleichgewicht der Darmflora) Krankheiten und Nahrungsmittelunverträglichkeiten fördern. Durch natürliche Lebensmittel kannst du deinen Darm unterstützen und deine Verdauung verbessern.

Basische Lebensmittel

Diese Lebensmittel werden vom Körper zu Basen verstoffwechselt. Basische Lebensmittel sind sehr nährstoffreich und dienen zum Erhalt des Säure-Basen-Haushaltes. Somit wirken sie Entzündungen entgegen und unterstützen den Darm bei der Verdauung. Dazu zählen im Wesentlichen Obst, Gemüse, Samen und Kräuter. Nicht alle basischen Lebensmittel sind
histaminarm, deshalb gibt es hier eine kleine Auswahl an verträglichen basischen Nahrungsmitteln:
  • Ingwer
  • Kartoffeln
  • Blumenkohl
  • Karotten
  • Fenchel
  • Zucchini
  • grünes Blattgemüse
  • Gurke
  • Aprikose
  • Kirschen

Ballaststoffe

Als Ballaststoffe gelten Bestandteile der Nahrung, die vom Verdauungssystem nur teilweise bis gar nicht verstoffwechselt werden. Sie stärken die Darmflora und wirken Verdauungsproblemen (Verstopfung, Durchfall) entgegen. Ballaststoffe sind in Obst, Gemüse, Getreide, Nüssen und Hülsenfrüchten enthalten. Bei der Zufuhr dieser Nahrungsmittel sollte auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden. Auch hier ist wieder auf den Histamingehalt zu achten, deshalb hier eine kleine Auswahl an histaminarmen ballaststoffreichen Lebensmitteln:
  • Äpfel
  • Blaubeeren
  • Johannisbeeren
  • Aprikosen
  • Brokkoli
  • Karotten
  • Kartoffeln
  • Mandeln (1)
  • Dinkelvollkorn (Mehl, Nudeln, Gries…)

Präbiotika

Präbiotika gehören zu den unverdaulichen Ballaststoffen und beinhalten zudem Oligofructose (Mehrfachzucker) und Inulin (pflanzliche Energiereserve). Sie regen die Darmaktivität an, helfen bei Durchfall und Verstopfungen und tragen zur Erhaltung und Wiederherstellung des natürlichen Ökosystems des Darm bei. Dies lässt sich unter Anderem damit erklären, dass die gesundheitsfördernden Darmbakterien (Bifidobakterien) sich von präbiotischen Lebensmitteln ernähren und sich so schneller vermehren können.
Zu den histaminarmen Präbiotika gehören z.B.:
  • Schwarzwurzel
  • Zwiebel (1)
  • Knoblauch (1)
  • Pastinake
  • Chicorée

Kurkuma

Kurkuma wirkt stark entzündungshemmend im gesamten Körper und regt die Magen- und Gallensaftproduktion an. Somit kann durch eine regelmäßige Einnahme von Kurkuma einem gereizten Magen-Darm-Trakt Linderung verschaffen und sogar unterstützend bei einem Reizdarmsyndrom wirken.

Kümmel (-pulver)

Kümmel (-pulver)  hilft bei Verdauungsstörungen und Blähungen. Es beruhigt den Magen-Darm-Trakt und regt den Stoffwechsel an. So kann

 

Wenn du mehr darüber lernen möchtest, welche Lebensmittel dich und deinen Körper bei einer Histamin-Intoleranz unterstützen können, schau dir unseren neuen Onlinekurs „Histamin-Power-Kur – Histamin-Intoleranz erkennen und ganzheitlich behandeln“ an.

 

Quellen:

Scharl M.a · Rogler G.a · Biedermann L.a
| Anthocyane, Heidelbeeren und Curcuma: Wirksame Therapeutika bei Darmentzündungen?
 → Christa Tast: Gesundheit beginnt im Darm

 

Diese Hista-Blog-Artikel könnten dich auch interessieren

Durchfall und Verstopfung bei einer Histamin-Intoleranz

Durchfall und Verstopfung bei einer Histamin-Intoleranz

Darmbeschwerden wie Durchfall und/oder Verstopfungen sind typische und häufig auftretende Symptome der Histamin-Intoleranz. In diesem Artikel wollen wir das Tabu-Thema Stuhlgang und Verdauung brechen, denn der Darm spielt eine Schlüsselrolle, wenn es um die Gesundheit...

Mückenstiche bei einer Histamin-Intoleranz

Mückenstiche bei einer Histamin-Intoleranz

Ein Thema bleibt im Sommer meistens nicht aus und zwar: Mückenstiche Mückenstiche können nämlich bei Menschen mit einer Histamin-Intoleranz deutlich stärkere Hautreaktionen hervorrufen. Das liegt zum einen daran, dass durch die immer mehr werdenden Bakterien oder...

Histamin-Intoleranz, Oxalate & Lektine

Histamin-Intoleranz, Oxalate & Lektine

In diesem Blogartikel geht es um den Zusammenhang zwischen Oxalaten, Lektinen und der Histamin-Intoleranz. Denn auch bei diesen beiden Stoffen kann eine Unverträglichkeit auftreten, die neben der Histamin-Intoleranz zu Beschwerden führen kann. Oxalate/Oxalsäure ...

Histamin-Intoleranz und orale Nickelallergie

Histamin-Intoleranz und orale Nickelallergie

In diesem Blogartikel dreht sich alles um das Thema Nickel und die orale Nickelallergie, denn diese kann auch in Kombination mit der Histamin-Intoleranz auftreten und ein Grund dafür sein, dass sich die Beschwerden trotz histaminarmer Ernährung nicht in den Griff...

Histamin-Intoleranz und Salicylate

Histamin-Intoleranz und Salicylate

In diesem Blogartikel geht um Salicylate und die Unverträglichkeit von salicylhaltigen Lebensmittel. Eine Salicylat-Intoleranz kann oft gemeinsam mit einer Histamin-Intoleranz und auftreten. Salicylat ist das Salz aus der Salicylsäure und kommt natürlicherweise...

Candida als mögliche Ursache einer Histamin-Intoleranz

Candida als mögliche Ursache einer Histamin-Intoleranz

In diesem Blogartikel stellen wir dir eine weitere Ursache und Begleiterscheinung der Histamin-Intoleranz vor, die u.a. durch eine erhöhte Aufnahme von Industriezucker und Honig entstehen kann: Candida Albicans / Candidose Candida ist ein Hefepilz, der...