Schwermetalle und Histamin-Intoleranz

Bei der Entstehung einer Histaminose oder Histamin-Intoleranz können Belastungen von körperfremden und -schädigenden Stoffen eine Rolle spielen. Neben Pestizid-Belastungen können andere Umweltgifte eine mögliche Ursache für die Histamin-Intoleranz darstellen, z.B. in Form von:

Schwermetallbelastungen

Schwermetalle können wir in der heutigen Zeit nicht mehr umgehen – sie befinden sich in Abgasen, Lebensmitteln, Kleidung, Kosmetik und anderen Gegenständen. An sich ist eine bestimmte Menge an Schwermetallen für den Körper nicht gefährlich, da sie von unseren Entgiftungsorganen (Leber, Nieren, Galle, Darm, Blase) aussortiert und rausbefördert werden. Ist unser Stoffwechsel allerdings überlastet – insbesondere Leber, Darm und Nieren, können sich Schwermetalle im Körper ansammeln und Beschwerden und Krankheiten auslösen.

„Prominente“ Schwermetalle in der westlichen Welt sind:

⚫️ Blei (Abgase, Kleidung)
⚫️ Quecksilber (Fisch, Abgase)
⚫️ Cadmium (konventionelles Getreide)
⚫️ Arsen (konventioneller Reis)
⚫️ Nickel (Schmuck, konventionelle Haferflocken)
⚫️ Amalgam (Zahnüllungen)

Diese können bei zu hohem Vorkommen in Organen und Blut an verschiedenen Stellen Beschweren auslösen und zudem auch die Entstehung einer Histamin-Intoleranz begünstigen oder diese verstärken.

Mögliche Hinweise/ Symptome, die auf eine Schwermetallbelastung hindeuten können:

  • unreine Haut
  • starkes Schwitzen
  • Müdigkeit und Erschöpfung
  • allergische Erkrankungen
  • chronische Gelenk- und Muskelschmerzen
  • schlecht heilende Wunden
  • hohe Infektanfälligkeit
  • hohe Entzündungsneigung
  • starker Schweißgeruch
  • Durchfall
  • Juckreiz
  • Metallgeschmack
  • Zahnfleischverfärbungen
  • gereizte und müde Augen
  • Augenringe und Augenschwellungen
  • vermehrter Haarausfall 

    Wie lassen sich Schwermetallbelastungen messen?


    Hier gibt es zwei verschiedene Testmöglichkeiten:

    👉🏻Bluttest (hier können nur Schwermetalle gemessen werden, die sich aktuell im Blut befinden)
    👉🏻Bioresonanz-Test (hier können auch Schwermetallbelastungen in den Organen gemessen werden)

    Achtung: Der Bioresonanz-Test ist medizinisch nicht anerkannt, hat uns aber sehr gut weitergeholfen. Bioresonanz erfolgt über Gamma-Wellen, die in den Körper gegeben werden und dort Widerstände messen (davon spürt der Körper nichts). Dies ist auf mikro-physikalischer Ebene nachweisbar, aber noch nicht in der Schulmedizin akzeptiert.

    Wie lassen sich Schwermetalle ausleiten?

    Zum Ausleiten von Schwermetallen eignen sich zwei natürliche Mittel ganz besonders. Beide sind absolut histaminarm und sogar sehr nährstoffreich sowie leber-unterstützend. Wir haben damit super Erfolge erzielen können und sind dadurch einen großen Teil beschwerdefreier geworden.

    1. Zeolith:
    Verkapseltes Pulver bewirkt eine erhebliche Reduzierung der Ammonium- und Schwermetallbelastung des Körpers, insbesondere bei Blei, Cadmium und Quecksilber. Dadurch wird der Stoffwechsel von Leber, Niere, Bauchspeicheldrüse und Blut entlastet.

    2. Spirulina:
    Histaminarme Mikroalge, die die natürliche Eigenschaft hat Schwermetalle an sich zu binden, sodass sie über den Darm ausgeschieden werden können.

     

    👉🏻WICHTIG: Beide Produkte sollten dem höchsten Qualitätsstandard entsprechen, da es sonst zu einer umgekehrten Wirkung (noch mehr Belastungen) kommen kann.

    👉🏻Zudem können bestimme Kräuter deine Entgiftungsorgane unterstützen, damit die Ausweitung noch effektiver gestaltet werden kann und Leber, Nieren, Nebennieren und Galle gestärkt – und nicht belastet wird in diesem Prozess.

    Kann man die Ausleitung auch nur bei einem Verdacht auf eine Schwermetallbelastung machen?

    Beim Thema Schwermetalle ist Vorsorge besser und leichter als Behandlung/ Nachsorge und eine solche Ausleitung mit Naturprodukten ist auch präventiv möglich.

    Kann man mit einer Histamin-Intoleranz sanft entgiften – und wenn ja, wie?

    Wir hören und lesen es immer wieder, dass Betroffene einer Histamin-Intoleranz oder des Mastzellaktivierungs-Syndroms

    1) Abbau- und Entgiftungsstörungen vorweisen

    2) klassische Detox-Kuren gar nicht gut vertragen

    Auch Melina hatte mit beiden Fällen zu tun und eine starke Schwermetallvergiftung (Blei und Arsen) und eine mittlere Pestizidbelastung.

    Eine mögliche Ursache für eine Abbau- und Entgiftungsstörung kann eine überlastete Leber sein, denn diese ist unser größtes Entgiftungsorgan. Übrigens befindet sich dort auch das zweitwichtigste Enzym „HNMT“ zum Histaminabbau.

    👉🏻Klassische Detox- und Fastenkuren können bei uns Hittites leider oft zu Beschwerden führen, da sie mit einer Aktivierung/ Schwächung des Immunsystems einhergehen und die Aktivierung der Mastzellen begünstigen können.

    Können wir dann überhaupt effektiv entgiften?

    Die Antwort lautet 👉🏻JA!

    Dein histaminarmer Entgiftungs-Guide


    1. Vegane Ernährung

    Meide Milch- und Fleischprodukte vollständig, denn diese können unsere Stoffwechselorgane – insbesondere unsere Leber belasten.
    Vegane histaminarme Rezepte findest du hier.

    2. Morgens und abends 300-500ml stilles Wasser trinken (zusätzlich zum normalen Bedarf)

    Wasser kann nicht nur als natürliches Antihistaminikum wirken, sondern auch dabei helfen, Entgiftungsprodukte aus dem Körper auszuspülen.

    3. Histaminarme Kräuter und Nährstoffe einnehmen

    Hier eignen sich besonders gut Bitterkälter, wie Löwenzahnwurzel aber auch Mariendiestel und Koriander. Sie wirken u.a. leberstärkend, gallentreibend und Unterstützen den Entgiftungsprozess durch Leber, Galle und Nieren. Diese stärkenden Kräuter findest du in Bioqualität in unserem Produkt MetaFit4.

    4. Zeolith einnehmen

    Verkapseltes Zeolith-Pulver bewirkt eine erhebliche Reduzierung der Ammonium- und Schwermetallbelastung des Körpers, insbesondere bei Blei, Cadmium und Quecksilber.
    Dadurch wird der Stoffwechsel von Leber, Niere, Bauchspeicheldrüse und Blut entlastet. Ein geprüftes und histaminarmes Zeoltih findest du hier.

    5. Fette reduzieren

    Eine Aufgabe der Leber ist der Fettstoffwechsel. Wenn du Fette in deiner Ernährung reduzierst, kann deine Leber sich optimaler auf den Entgiftungsprozess fokussieren.

    👉🏻Führe diese Schritte über einen Zeitraum von mindestens 4-6 Wochen durch.
    Eine genauere Anleitung mit den Entgiftungsphasen und leberkonformen Rezepten findest du auch in unserem neuen „HistaPower-Kur“ Onlinekurs.

     

    Wenn du deinen Körper jetzt aktiv mit Nährstoffen unterstützen und entgiften möchtest, empfehlen wir dir unsere beiden Stoffwechsel-Bestseller:

    🌿MetaFit4 (Bio-Kräuter zur Unterstützung der Entgiftungsorgane)
    🌿ToxaFit2 (Zeolith zum Binden und Ausleiten bestimmter Schwermetalle etc.)

Wenn du mehr darüber lernen möchtest, welche Lebensmittel dich und deinen Körper bei einer Histamin-Intoleranz unterstützen können, schau dir unseren neuen Onlinekurs
„Histamin-Power-Kur – Histamin-Intoleranz erkennen und ganzheitlich behandeln“ an.

 

Quellen:

Wirkung von Spirulina:
Sanjib Bhattacharya: The Role of Spirulina in the Mitigation of Heavy-Metal Toxicity
Verfügbar unter:
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32749124/
https://www.thieme-connect.com/products/ebooks/lookinside/10.1055/b-0037-143156
https://link.springer.com/article/10.1007/s10661-015-4440-7Wirkung von Koriander:
Prentner A. (2017) Heilpflanzen für Leber und Galle. In: Heilpflanzen der Traditionellen Europäischen Medizin. Springer, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-662-53724-4_6https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/s-0043-119721
https://scholar.google.de/scholar?hl=de&as_sdt=0%2C5&q=koriander+wirkung&btnG=Wirkung von Löwenzahnwurzel:
https://books.google.de/books?hl=de&lr=&id=ZCd3DwAAQBAJ&oi=fnd&pg=PT7&dq=Löwenzahnwurzel+Wirkung+&ots=OdulZ0b7JH&sig=Po96sb713MRvkXA8eHXykpW6GOo#v=onepage&q=Löwenzahnwurzel%20&f=falsehttps://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-662-48795-2_11Wirkung von Mariendistel:https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/s-2007-979700https://journals.sagepub.com/doi/abs/10.1177/1534735407301632https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0002927097000828

 

Diese Hista-Blog-Artikel könnten dich auch interessieren

Erkältungszeit und Immunsystem bei einer Histamin-Intoleranz

Erkältungszeit und Immunsystem bei einer Histamin-Intoleranz

Es wird frisch, früher dunkel und nass draußen – der Herbst ist da. Und mit ihm die Erkältungszeit. Unser Immunsystem muss ab jetzt noch mehr Arbeit leisten. Schön wäre es doch, wenn wir unserem Immunsystem etwas helfen könnten, oder? In diesem Blogartikel kannst Du...

Hista-Me-Time

Hista-Me-Time

Die meiste Zeit des Tages verbringen wir mit Aufgaben – Haushalt, Einkauf, Arbeit, ... Und das ist auch alles wichtig, nur darfst Du eines dabei nicht vergessen: Dich selbst! Deswegen ist Me-Time unerlässlich. Was ist Me-Time und wofür mache ich das? Me-Time ist ein...

Histaminarme Lebensmittel mit positiver Wirkung auf den Darm

Histaminarme Lebensmittel mit positiver Wirkung auf den Darm

Histaminarme Lebensmittel mit positiver Wirkung auf den Darm In vielen Fällen liegt bei einer Histamin-Intoleranz auch eine Störung der Darmfunktion vor. Der Darm hat einen enormen Einfluss auf unsere Gesundheit und kann im Falle einer Entzündung oder Dysbiose...

Durchfall und Verstopfung bei einer Histamin-Intoleranz

Durchfall und Verstopfung bei einer Histamin-Intoleranz

Darmbeschwerden wie Durchfall und/oder Verstopfungen sind typische und häufig auftretende Symptome der Histamin-Intoleranz. In diesem Artikel wollen wir das Tabu-Thema Stuhlgang und Verdauung brechen, denn der Darm spielt eine Schlüsselrolle, wenn es um die Gesundheit...

Mückenstiche bei einer Histamin-Intoleranz

Mückenstiche bei einer Histamin-Intoleranz

Ein Thema bleibt im Sommer meistens nicht aus und zwar: Mückenstiche Mückenstiche können nämlich bei Menschen mit einer Histamin-Intoleranz deutlich stärkere Hautreaktionen hervorrufen. Das liegt zum einen daran, dass durch die immer mehr werdenden Bakterien oder...

Histamin-Intoleranz, Oxalate & Lektine

Histamin-Intoleranz, Oxalate & Lektine

In diesem Blogartikel geht es um den Zusammenhang zwischen Oxalaten, Lektinen und der Histamin-Intoleranz. Denn auch bei diesen beiden Stoffen kann eine Unverträglichkeit auftreten, die neben der Histamin-Intoleranz zu Beschwerden führen kann. Oxalate/Oxalsäure ...