10 % für dich

Jetzt zum Newsletter anmelden und 10 % Rabatt sichern!

Was Du zusätzlich erhältst:

✅  GRATIS Onlinekurs, Lebensmittel-Liste, E-Book, Ernährungs-Symptom-Tagebuch, u.v.m.

✅  Exklusive Rabatte und Infos rund um das Thema Histamin-Intoleranz und histaminarme Ernährung

✅  Als erstes von neuen Produkten und Aktionen erfahren

Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Keine unnütze Werbung.
Du kannst Dich jederzeit abmelden.

Der 2-Minuten-Histamin-Test
Jetzt online ausfüllen und eine Wahrscheinlichkeits-Diagnose erhalten!

Zöliakie – Die unsichtbare Autoimmunkrankheit: Ursachen, Symptome und Zusammenhang mit Histamin

Zöliakie ist eine chronische Autoimmunkrankheit, welche nicht nur den Darm betrifft, sondern  die verschiedensten Organsysteme betreffen kann. Daher wird sie auch oft als „Die unsichtbare“ Krankheit bezeichnet. Bei Betroffenen einer Zöliakie besteht eine lebenslange autoimmune Reaktion gegenüber dem Klebereiweiß Gluten. Diesen findet man unter anderem in Getreidearten wie Weizen, Roggen, Dinkel und Gerste.

Vielfältige Symptome: So macht sich die Zöliakie bemerkbar

Die Symptome einer Zöliakie können sehr vielseitig ausfallen. Eine Sache ist aber bei allen gleich – der Verzehr löst bei Betroffenen eine Entzündung der Dünndarmschleimhaut aus. Dadurch sterben mit der Zeit die Zotten des Dünndarms ab. Dies führt dann zu einer Unterversorgung des Körpers mit essentiellen Nährstoffen.

Zotten: ein kurzer Überblick

Darmzotten sind sehr kleine Ausstülpungen der Darmwand, welche für die Aufnahme der Nährstoffe verantwortlich sind. Der positive Aspekt ist, dass die Darmzotten sich erholen können, wenn sie einmal zerstört sind. Die Erholung variiert selbstverständlich je nach Zerstörungsgrad. Im Allgemeinen kann man aber sagen, dass die Erholung ca. 12 Monate dauern kann.

Die häufigsten Symptome einer Zöliakie

Da die Symptome oft nicht eindeutig sind, wird eine Zöliakie oft erst sehr spät festgestellt. Die Erkrankung äußert sich nämlich nicht nur durch Magen-Darm-Beschwerden. Bei Kindern kann sie sich auch durch Entwicklungsrückstände zeigen, die sich erst relativ verzögert äußern. Möglich sind aber auch psychische Symptome wie Depressionen. Wenn andere Familienmitglieder bereits von einer Zöliakie betroffen sind, kommt es meist schneller zu einer Diagnose, da es möglich ist, eine Zöliakie zu vererben.

Diagnose Zöliakie

Beim ersten Verdacht auf eine Zöliakie sollte man am besten beim Arzt seines Vertrauens eine Blutuntersuchung vornehmen, um die Zöliakie-Antikörper im Blut zu bestimmen. In den meisten Fällen ist eine sogenannter Antikörpertest ausreichend, um die Diagnose abzuschließen. Die endgültige Absicherung erfolgt jedoch durch eine Dünndarmbiopsie. Bei der Biopsie und dem Antikörpertest sollte man jedoch beachten, diese vor dem Verzicht auf Gluten durchzuführen, um ein eindeutiges Ergebnis zu erzielen.

Diagnose Zöliakie: Das ist zu beachten

Direkt nach der Diagnose ist es sehr empfehlenswert eine geeignete Ernährungsberatung aufzusuchen, um sicherzustellen, dass alle Glutenquellen in der Ernährung ausgeschlossen werden. Denn schon kleine Spuren können starke Entzündungen und Beschwerden verursachen. Eine glutenfreie Diät bedeutet deshalb eine ganz klare Trennung von glutenfreien und glutenhaltigen Produkten. Wenn die Betroffenen in einem Mischhaushalt leben, ist es sogar empfehlenswert ein eigenes Schneidebrett, einen eigenen Toaster etc. für die Betroffenen zu besitzen. Denn selbst kleinste Spuren wie Krümel von glutenhaltigen Produkten können zu einer Überreaktion führen. Besonders bei Kindern ist es deshalb wichtig die Kita, Schule etc. über die Krankheit zu informieren.

Histamin und Zöliakie: Besteht da ein Zusammenhang?

Betroffene einer Histamin-Problematik leiden häufig unter einem gestörten Gleichgewicht der Darmbakterien. Dies kann dazu führen, dass sie glutenhaltige Lebensmittel nicht besonders gut verstoffwechseln oder gegebenenfalls sogar andere Darmerkrankungen auftreten können. Generell wird Weizen bei Betroffenen eher weniger gut vertragen, obwohl dieser wenig Histamin enthält. Abschließend kann man also sagen, dass Betroffene einer Histamin-Problematik oft gleichzeitig unter einer Gluten-Unverträglichkeit leiden, was aber nicht gleich bedeutet, dass eine Zöliakie besteht.

Falls Du mehr über den Unterschied zwischen einer Gluten-Unverträglichkeit und einer Zöliakie erfahren möchtest, findest Du weitere Infos in unserem Blogartikel.

Glutenfrei leben: Geeignete Getreidesorten und Einkaufstipps

Folgende Getreidesorten sind für einen glutenfreien Alltag geeignet:
  • Mais
  • Reis
  • Amaranth
  • Hirse
  • Buchweizen
  • Quinoa
  • Teff
Folgende Getreidesorten sind  für einen glutenfreien Alltag eher ungeeignet:
  • Dinkel
  • Einkorn
  • Emmer
  • Gerste
  • Grünkern
  • Kamut
  • Roggen
  • Triticale
  • Weizen

Einkaufstipps

Beim Einkaufen ist es besonders wichtig, auf die Inhaltsstoffe der Produkte zu achten. Gluten versteckt sich in vielen Produkten, bei denen man es nicht erwarten würde. Beispiele hierfür sind  Tiefkühlgemüse, Süßigkeiten, Fertigsoßen oder andere Fertigprodukten. Da Gluten häufig als Bindemittel benutzt wird, ist es in so vielen Produkten enthalten. Wichtig ist es außerdem, auf die Begriffe in der Zutatenliste zu achten, da sich Gluten häufig hinter anderen Begriffen versteckt.
Aus diesem Grund findest Du hier nochmal eine kurze Auflistung, auf welche Zutaten Du besonders achten solltest, da sie Gluten enthalten:
  • Gluten
  • Weizen / Weizenstärke
  • Gerste / Gerstenmalz / Gerstenmalzextrakt
  • Roggen
  • Hafer
  • Dinkel
  • Grünkern
  • Einkorn
  • Kamut
  • Bulgur
  • Emmer
  • Triticale
  • Weizeneiweiß / Weizenkleber
  • Seitan

Häufig ist auch der Satz „kann Spuren von Gluten enthalten“ auf Produkten zu finden. Dies bedeutet, dass das Produkt im gleichen Produktionsprozess wie ein Produkt, welches Gluten enthält, hergestellt wird. Das Produkt an sich enthält aber kein Gluten. Betroffene einer Zöliakie sollten jedoch auch auf diese Produkte verzichten, da eine Kontamination mit glutenhaltigen Produkten nicht ausgeschlossen werden kann.

Unsere Produktempfehlung: Glutenfreies HistaFood

Das gesamte HistaFood Produktsortiment ist nicht nur für eine histaminarme Ernährung super geeignet, sondern auch für eine glutenfreie Ernährung. Die Produkte bieten eine hervorragende Alternative zu vielen glutenhaltigen Produkten. Mit dem aktuellen Produktsortiment ist man für jede Mahlzeit gut ausgestattet – sei es mit dem Bio KörnerMüsli zum Frühstück, Pasta mit der „No-mato“ Bio GemüseSoße zum Mittag oder dem Bio KörnerBrot mit Bio GemüseStreich zum Abend. Mit dem Bio KörnerRiegel oder jetzt auch ganz neu, dem Bio BeerenRiegel hat man zusätzlich einen hervorragenden Snack für unterwegs. Damit es beim Kochen nicht langweilig wird, bietet HistaFood mit der Bio GemüseBrühe, der Bio AsiaSoße und dem Bio KräuterSalz die perfekte Würze.

Diese Hista-Blog-Artikel könnten dich auch interessieren

Psychosomatik bei Histamin-Intoleranz: Ein umfassender Überblick

Psychosomatik bei Histamin-Intoleranz: Ein umfassender Überblick

Die Verbindung zwischen psychischen Faktoren und einer Histamin-Intoleranz ist ein Thema, welches oft übersehen wird, wenn es um die Behandlung geht. Der Überschuss von Histamin im Körper kann eine Vielzahl von körperlichen Symptomen verursachen, aber auch psychische...

0
    0
    Dein Warenkorb
    Du hast noch nichts in deinem Warenkorb.