Darmgesundheit und Histamin-Intoleranz


In diesem Artikel geht es um unsere Darmgesundheit – und den Zusammenhang mit der Entstehung einer Histamin-Intoleranz, denn der Darm ist eines der wichtigsten Organe für die Gesunderhaltung unseres Körpers.

Hier erst einmal ein paar Fakten: Er hat eine Länge von 6 bis 8 Metern, eine Oberfläche von circa 400 Quadratmetern. Der Darm enthält 100 Millionen Nervenzellen und ist mit 500 bis 1.500 verschiedenen Bakterienarten besiedelt, insgesamt sprechen wir von bis zu 100 Billionen Bakterien in der Darmschleimhaut. Dabei können wir 80 Prozent der Immunzellen im Darm lokalisieren. Je gesünder unser Darm ist, desto stärker ist also auch unser Immunsystem.

Im Weiteren geht es darum, was ein gesunder Darm leistet, wofür die Darmflora da ist und was es bedeutet, wenn diese gestört ist.

Was leistet unser Darm und was macht die Darmflora?

Erstmal: Unser Darm ist auch für die Verdauung der Nahrung zuständig – aber nicht nur. Wie oben erwähnt, beeinflusst der Darm ganz stark das Immunsystem und spielt damit auch für die körpereignen Abwehrkräfte eine große Rolle.

Er ist außerdem verantwortlich für die Bildung von bestimmten Vitaminen (B12, Biotin, K) und lebenswichtigen Nährstoffen, die Bildung des Botenstoffs Serotonin und für die Steuerung von wichtigten Stoffwechselprozessen.

Was bedeutet „gestörte“ Darmflora?

Bei einer gestörten Darmflora ist das funktionale Gleichgewicht aus der Balance geraten, es kommt also zu einer Dysbiose im Darm. Unsere Darmbakterien leben nicht mehr, wie im Normalfall, in einem ausgeglichenen Zustand.

Unsere Darmflora kann durch eine Vielzahl an Gründen gestört sein.
Dazu gehören zum Beispiel:

  • ungesunde, zuckerreiche Ernährung
  • ungesunder Lebensstil (Alkohol, Zigaretten, etc.)
  • Reizdarmsyndrom
  • Lebensmittelunverträglichkeiten wie z.B: eine Histamin-Intoleranz, Laktose-Intoleranz oder Gluten-Unverträglichkeit
  • Allergien
  • Antibiotika
  • entzündungshemmende Medikamente (z.B. Ibuprofen)
  • chronische Darmerkrankungen (wie z.B. Morbus Chron)
  • Stress

Besonders bei einer Antibiotikatherapie wird die Darmflora nahezu zerstört und benötigt viele Monate, um wieder ins normale Gleichgewicht zu kommen. Hierbei solltest Du Deinen Darm unbedingt beim Aufbau unterstützen.

 

Durch eine gestörte Darmflora kann unser Immunsystem aus dem Gleichgewicht geraten. Dieser Prozess begünstigt die Entstehung von Krankheiten. Häufig sind das folgende Krankheiten:

  • Hashimoto-Thyreoiditis
  • Neurodermitis
  • allergische Erkrankungen
  • Rheumatoide Arthritis

Aber auch kleinere Infekte oder Beschwerden haben es dann leichter, sich in unserem Körper auszubreiten. Dadurch, dass unsere körpereigene Abwehr geschwächt ist, können schädliche Stoffe einfach „eintreten“. Dazu gehören z.B.:

  • chronische Muskel- und Gelenkbeschwerden
  • chronische Müdigkeit
  • Nervosität
  • Blähungen
  • Migräne

Der Zusammenhang zwischen einem Ungleichgewicht im Darm und der Histamin-Intoleranz

Ein Ungleichgewicht im Darm ist eine sogenannte Dysbiose. Die Bakterien in Deinem Darm leben im Ungleichgewicht, was bedeutet, dass leider die „schlechten“* Bakterien überwiegen.

Das kann mögliche Folgen haben:

  • erhöhte Histamin-Produktion im Darm**
  • gestörter Histamin-Abbau (DAO)***
  • Verdauungsbeschwerden
  • durchlässige Darmschleimhaut
  • erhöhtes Entzündungspotenzial
  • verringerte Nährstoffaufnahme
  • Nährstoffmängel
  • Entstehung von Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien

Du kannst Deine Darmflora z.B. bei einem Gastroenterologen oder direkt über ein entsprechendes Labor prüfen lassen, um herauszufinden, ob Du eine Dysbiose hast.

* „schlecht“ steht in Anführungszeichen, da wir neben den guten Bakterien auch die schlechten benötigen. Es ist aber wichtig, dass zwischen ihnen ein Gleichgewicht herrscht.

** / *** Durch eine Dysbiose kann auch die Produktion des histaminabbauenden Ezyms Diaminoxydase (DAO) gestört sein oder durch z.B: eine Fäulnisflora / Überschuss an histaminbildenden Bakterienstämmen die Histamin-Produktion im Darm erhöht sein.

Kann eine gestörte Darmflora wieder aufgebaut werden?

Du kannst Deinem Darm definitiv Gutes tun! Deine Darmflora muss nicht erst gestört sein, um diese zu unterstützen. In Deinem normalen Alltag kannst Du z.B. auf Deine generelle Ernährung achten.

Eine ausgewogene Ernährung mit Ballaststoffen und viel Obst und Gemüse ist empfehlenswert. Dabei solltest Du so gut es geht auf Zucker und ungesunde Fette verzichten. Auch Fleisch- und Milchprodukte sollten nur in Maßen genossen werden. Nicht zu vergessen ist das Trinken! Nicht nur bei einer Histamin-Intoleranz ist das Trinken sehr wichtig, sondern auch generell für Deinen Darm.

Dafür eignet sich eine Darmkur mit abgestimmter und konsequenter Ernährung sowie passende Probiotika und Nahrungsergänzungsmittel.

Auf unserer Website findest Du unser DarmFit-Paket, bestehend aus drei Nahrungsergänzungsmitteln zur Unterstützung bei einer histaminarmen Ernährungsweise.

Das Darm-Fit-Paket besteht aus unserem BalanceFit12, MucosaFit11 sowie BioticFit10. 

Unsere Nahrungsergänzungsmittel sind laborgeprüft histaminarm, fructosearm, laktosefrei, vegan und glutenarm (Spuren können vorhanden sein, deshalb eher nicht geeignet bei Zöliakie).

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Ich habe mich für das Darmfit-Paket entschieden, um meinem Darm und mir etwas Gutes zu tun, in einer sehr anstrengenden Lebensphase. Die Produkte sind qualitativ sehr hochwertig und sehr gut kombiniert, auch die Inhaltsstoffe betreffend. Mir tun sie richtig gut, ich bin fit, sie helfen merklich und unterstützen meinen Darm. Was ich noch positiv bemerken möchte: Die Kapseln sind geschmacksneutral. Das schätze ich sehr.

Steffi

Dein Darm hat das verdient: eine DarmFit-Kur! Entweder über unseren HistaPower-Kur Onlinekurs oder begleitet von uns ab dem 1. Februar 2022!

In dieser 12-wöchigen begleiteten DarmFit-Kur erfährst Du, wie Du Deinen Darm gesund halten und ins Gleichgewicht bringen kannst. Wir begleiten Dich bei Deiner darmgesunden Ernährungs- und Nährstoffkur.
Du wirst …

  • Deinen Darm entlasten statt belasten
  • Deinen Darm und Dein Immunsystem stärken – denn wie Du lesen konntest, besteht hier ein riesiger, wichtiger Zusammenhang
  • Dein Darmmikrobiom mit den „guten“ Darmbakterien aufbauen
  • Entspannung finden
  • Deine Darmgesundheit nachhaltig und positiv beeinflussen

Am 1. Februar geht es los! Um Dir einen Platz zu sichern, kannst Du Dich hier gratis und unverbindlich in die Warteliste eintragen.

Tipp: Möchtest Du lieber eine Darmkur ohne Begleitung machen, findest Du eine Anleitung und Tipps in unserem HistaPower-Kur Onlinekurs.

Quellen

Darmgesundheit und Immunsystem
Magendarmliga Schweiz (2014): Reizdarmsyndrom.

Diese Hista-Blog-Artikel könnten dich auch interessieren

Reizdarm-Syndrom und Histamin-Intoleranz

Reizdarm-Syndrom und Histamin-Intoleranz

In diesem Blogartikel geht es um das RDS – das Reizdarm-Syndrom. Und welche Verbindung zwischen Reizdarm-Syndrom und Histamin-Intoleranz besteht. Was ist das Reizdarm-Syndrom? Das sogenannte Reizdarm-Syndrom (RDS) zählt zu den häufigsten Erkrankungen des...

Tipps für ein histaminarmes Weihnachtsfest

Tipps für ein histaminarmes Weihnachtsfest

Weihnachten steht fast vor der Tür und damit Du die Festtage trotz Unverträglichkeiten genießen kannst, haben wir dir hier unsere Tipps zusammengeschrieben. Histamin-Intoleranz und Weihnachten Besonders jetzt ist es schwer, auf Süßes und Histaminreiches zu verzichten....

Heißhunger und Histamin-Intoleranz

Heißhunger und Histamin-Intoleranz

Hast du auch oft plötzlich auftretenden Hunger auf etwas Bestimmtes, meist Süßes oder Fettiges? Im schlimmsten Fall auf etwas nicht Histaminarmes? "Heißhunger-Attacken" sind bei einer Histamin-Intoleranz nicht selten. Ganz im Gegenteil, denn Histamin hängt mit dem...

Meal-Prep bei einer Histamin-Intoleranz

Meal-Prep bei einer Histamin-Intoleranz

Wahrscheinlich kennst du diese Situation auch: Die KollegInnen gehen in der Mittagspause in ein Restaurant oder holen sich kurz bei einem Imbiss oder Bäcker etwas zu essen. Doch mit einer Histamin-Intoleranz kann das in Stress...

Eisenmangel und Histamin-Intoleranz

Eisenmangel und Histamin-Intoleranz

Wusstest du, dass ca 20 % der Weltbevölkerung einen Eisenmangel haben? Dies sind vor allem Frauen. Wie ein Eisenmangel mit der Histamin-Intoleranz zusammenhängen kann und welche Symptome möglich sind, erfährst Du in diesem...