Der 2-Minuten-Histamin-Test
Jetzt online ausfüllen und eine Wahrscheinlichkeits-Diagnose erhalten!

10 % für dich

Jetzt zum Newsletter anmelden und 10 % Rabatt sichern!

Was Du zusätzlich erhältst:

✅  GRATIS Onlinekurs, Lebensmittel-Liste, E-Book, Ernährungs-Symptom-Tagebuch, u.v.m.

✅  Exklusive Rabatte und Infos rund um das Thema Histamin-Intoleranz und histaminarme Ernährung

✅  Als erstes von neuen Produkten und Aktionen erfahren

Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Keine unnütze Werbung.
Du kannst Dich jederzeit abmelden.

Nüsse und Samen bei einer Histamin-Intoleranz

Nüsse, Samen und Kerne sind vielfältig einsetzbar, halten lange satt, sind reich an gesunden Fettsäuren, eine gute Eiweißquelle und gesund. Doch gilt das auch für Betroffene einer Histamin-Intoleranz? Sind Nüsse, Samen und Kerne bei einer Histamin-Intoleranz verträglich oder solltest Du eher darauf verzichten? Diese Frage möchten wir Dir in diesem Blogartikel beantworten.

Nüsse, Samen und Kerne und Histamin(-Intoleranz)

Einige Nussarten sind tatsächlich bei einer Histamin-Intoleranz nicht verträglich. Das liegt daran, dass diese Nussarten als Histamin-Liberator gelten oder andere biogene Amine enthalten, wodurch die Ausschüttung des Histamins im Körper verstärkt wird oder der Abbau von Histamin gehemmt wird. Inwiefern Nüsse, Samen oder Kerne bei Dir zu Beschwerden führen, hängt von Deiner individuellen Toleranzgrenze ab. Allerdings solltest Du einige Arten vorsichtshalber ganz vermeiden. Es gibt aber zum Glück einige Arten von Nüssen, Samen und Kernen, die Du gerne bei einer Histamin-Intoleranz genießen kannst.

Welche Nüsse und Kerne eignen sich bei einer Histamin-Intoleranz?

Hier geben wir Dir einen Überblick, welche Nüsse und Kerne sich bei einer Histamin-Intoleranz eignen:

  • Kokosnuss
  • Paranuss (allerdings nur 2-3 Nüsse täglich)
  • Erdmandel (Tigernuss)
  • Macadamia
  • Pistazien
  • Maroni/Esskastanien
  • Kürbiskerne

Mandeln stellen einen Sonderfall dar. Diese sind laut der SIGHI-Liste mit 1 deklariert. Oft sind Mandeln in kleinen Mengen gut verträglich, deswegen solltest Du Mandeln bei einer Histamin-Unvertäglichkeit vorsichtig testen.

Auf diese Nüsse und Kerne solltest Du bei einer Histamin-Intoleranz lieber verzichten

Im Umkehrschluss zu den verträglichen Nuss- und Kernarten, möchten wir Dir hier aufzeigen, auf welche Nüsse und Kerne Du lieber verzichten solltest:

  • Walnuss
  • Erdnuss
  • Haselnuss
  • Pekannuss
  • Cashewkerne
  • Pinienkerne
  • Sonnenblumenkerne

Aus diesen Arten, die bei einer Histamin-Intoleranz eher unverträglich sind, leiten sich auch die Lebensmittel ab, die aus diesen Nuss- oder Kernarten gemacht sind oder diese enthalten. Du solltest z.B. auch auf Erdnussbutter oder Haselnuss-Aufstrich verzichten.

Samen und Histamin-Intoleranz

Samen eignen sich häufig gut bei einer histaminarmen Ernährung. Du kannst z.B. diese hier ausprobieren:

  • Chiasamen
  • Leinsamen
  • Flohsamen
  • Hanfsamen
  • Mohnsamen (1)
  • Sesam (1)

Warum Du Deine Ernährung mit Nüssen, Samen und Kernen ergänzen solltest

Es lohnt sich, die verträglichen Nuss-, Samen- oder Kernarten in Deinen Speiseplan zu integrieren. Das hat mehrere Gründe.

  • Zum einen die Omega-3-Fettsäuren: Diese sind besonders gesund und können sich positiv auf Deine Darmflora auswirken.
  • Nüsse, Kerne und Samen stellen eine pflanzliche Proteinquelle dar, mit der Du Deinen Eiweißbedarf decken kannst. Dies ist besonders wichtig und hilfreich, wenn du Dich vegan (LINK) ernährst.
  • Nüsse, Samen und Kerne enthalten eine Menge Ballaststoffe, B-Vitamine und verschiedene Mikronährstoffe, die Dein Verdauungssystem unterstützen können.
  • Besonders Sesam, Pistazien und Kürbiskerne gelten als natürlicheEisenquelle.
Nüsse, Samen und Kerne kannst Du ganz einfach mit in Deine alltägliche Ernährung einbeziehen. Sie runden Dein Müsli oder Porridge ab, eignen sich als Mittagssnack für den Energiekick, als Topping für den Salat oder als abendlicher „Knabber-Snack“ auf dem Sofa.

Du möchtest die Chance, mindestens wieder SIGHI 1-Lebensmittel bedenkenlos zu essen?

Immer wieder wird in unseren Artikeln deutlich, wie bedeutsam die Funktionen unserer Organe sind, besonders bei einer Histamin-Intoleranz. Hierbei spielen der Darm und die Darmflora sowie die Leber als wichtiges Entgiftungsorgan die größte Rolle.

Möchtest Du Deinem Darm oder Deiner Leber etwas Gutes tun und entlasten statt belasten, mache gerne unsere Kuren mit. Entweder durch uns begleitet oder durch eine Anleitung in unserer HistaPower-Kur. In unserer HistaPower-Kur kannst Du bequem von Zuhause Deine Histamin-Intoleranz angehen. Ohne zeitlichen Druck, so wie es für Dich am besten ist. Dort findest Du:

  • 10 Module über Histamin, Histamin-Intoleranz, histaminarme Ernährung, Entspannungstechniken und Entgiftungs-Anleitungen
  • ein Modul ist durch unserem Arzt Dr. Eckehardt Schmidt-Hengst geführt
  • Handouts zum Download
  • über 80 Rezepte
  • regelmäßige Live Q&A’s

HistaPower-Kur Onlinekurs

Buche jetzt unseren HistaPower-Kur Onlinekurs und
erfahre alles über die histaminarmer Ernährung,
mögliche Ursachen einer Histamin-Intoleranz
und wie Du sie angehen kannst.

Diese Hista-Blog-Artikel könnten dich auch interessieren

Histamin-Intoleranz und Wechseljahre

Histamin-Intoleranz und Wechseljahre

Der Zeitabschnitt vor der Menopause ist auch unter dem Terminus “Wechseljahre” geläufig und beschreibt die Zeitspanne im Leben einer Frau, in der sich ihr Hormonhaushalt auf natürliche Weise umstellt. Im medizinischen Gebrauch wird auch vom sogenannten...

Histaminintoleranz und Psyche

Histaminintoleranz und Psyche

In den letzten Jahren gab es einen stetigen Zuwachs an psychischen Erkrankungen, wie auch die Statista Infografik “Kranke Psyche: Höchststand bei Fehltagen im Jahr 2020” aus dem Jahr 2021 belegt. Von 2000 bis 2020 haben sich die Arbeitsunfähigkeitstage aufgrund von...

Ist eine erworbene Histamin-Intoleranz heilbar?

Ist eine erworbene Histamin-Intoleranz heilbar?

Bei der Fragestellung, ob eine Histaminintoleranz heilbar ist, bekommt so mancher Betroffene von Nicht-Betroffenen die Frage gestellt: "Gibt es denn keine Immunisierung dagegen?”. Wir alle wissen, dass sich nur Allergien immunisieren lassen. Sind Beschwerdebild und...

Histamin-Intoleranz und Schwangerschaft

Histamin-Intoleranz und Schwangerschaft

Das Thema Histamin in der Schwangerschaft beschäftigt besonders Frauen mit Kinderwunsch. Ist es ein Mythos, dass die Symptome einer Histaminintoleranz während einer Schwangerschaft reduziert werden oder sogar verschwinden? In diesem Blogbeitrag klären wir Dich auf,...

Covid-19, Long-Covid und Mastzellen – ein Zusammenhang?

Covid-19, Long-Covid und Mastzellen – ein Zusammenhang?

Covid-19 ist uns mittlerweile allen ein Begriff. Im Zuge dessen leider auch Long-Covid. Eine Aktivierung der Mastzellen spielen dabei eine bedeutende Rolle, das wird unter anderem an den Symptomen eines MCAS, einer Covid-19 Infektion und einer Long Covid-Erkrankung...

Diagnose Histamin-Intoleranz: Wie geht es weiter?

Diagnose Histamin-Intoleranz: Wie geht es weiter?

Der Weg zur Diagnose Histamin-Intoleranz, Histaminose oder Histaminunverträglichkeit kann ein sehr langer sein. Es gibt verschiedene Möglichkeiten zu einer Diagnosestellung zu kommen. Hier erfährst Du, welche Möglichkeiten es gibt, woran Du eine Histamin-Intoleranz...

0
    0
    Dein Warenkorb
    Du hast noch nichts in deinem Warenkorb.