Der 2-Minuten-Histamin-Test | Jetzt online ausfüllen und eine Wahrscheinlichkeits-Diagnose erhalten!

10 % für dich

Jetzt zum Newsletter anmelden und 10 % Rabatt sichern!

Was Du zusätzlich erhältst:

✅  GRATIS Onlinekurs, Lebensmittel-Liste, E-Book, Ernährungs-Symptom-Tagebuch, u.v.m.

✅  Exklusive Rabatte und Infos rund um das Thema Histamin-Intoleranz und histaminarme Ernährung

✅  Als erstes von neuen Produkten und Aktionen erfahren

Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Keine unnütze Werbung.
Du kannst Dich jederzeit abmelden.

Östrogendominanz und Histamin-Intoleranz

Wusstest Du, dass unsere Hormone einen großen Einfluss auf den Histamin-Stoffwechsel haben können? Besonders spannend ist hier das Thema Östrogendominanz. 
Warum das so ist, möchten wir Dir heute näherbringen.

Was machen Östrogen und Progesteron?

Östrogene sind (die wichtigsten) weibliche(n) Sexualhormone, die im Wechsel mit dem Hormon Progesteron stehen und sich ständig in der Konzentration ändern können. Dies ist abhängig von verschiedenen Faktoren wie zum Beispiel dem Alter, dem Monatszyklus, aber auch der Ernährungsgewohnheit. Östrogene steuern den monatlichen Menstruationszyklus, da sie den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut fördern sowie auch das Wachstum des Brustgewebes, der Haut und Haare. Desweiteren hemmt Östrogen den Knochenabbau und erhöht die Blutgerinnung.

Progesteron spielt besonders in der zweiten Zyklushälfte eine bedeutende Rolle, dann wird dieses Hormon nämlich verstärkt produziert. Der Zweck ist, die Gebärmutter auf eine bevorstehende Schwangerschaft vorzubereiten. Außerdem bewirkt Progesteron eine Schilddrüsenaktivierung, wirkt Cellulite und Faltenbildung entgegen und sorgt für die Stabilität der Knochen. Ist der Progesteronspiegel zu gering, kommt es zu einer Östrogendominanz.

Was ist eine Östrogendominanz?

Der Begriff Östrogendominanz wird im Wesentlichen verwendet, um einen Zustand im Körper zu beschreiben, in dem der Östrogenspiegel grundsätzlich höher als normal ist. Hierbei sind vor allem Frauen in den Wechseljahren betroffen, aber auch bei jungen Frauen – und sogar bei Männern kann eine Östrogendominanz entstehen.

Was können die Ursachen für eine Östrogendominanz sein?

Eine Östrogendominanz kann vielfältige Ursachen haben. Wie eben erwähnt, können die Wechseljahre oft dafür verantwortlich sein. Allerdings kann auch die Ernährung eine große Rolle spielen, genauso wie Übergewicht, Verhütungsmittel oder ein Mineralienungleichgewicht.

In den Wechseljahren verändert Dein Körper seine gesamte Hormonstruktur. Die Eierstöcke stellen ihre Hormonproduktion ein und Progesteron wird nicht mehr viel benötigt. So entsteht eine typische Östrogendominanz. Das passiert durch die Zyklen ohne Eisprung.

Hormonelle Verhütungsmittel haben verschiedene Auswirkungen auf den Körper – der Eisprung wird verhindert, die Befruchtung der Eizelle findet nicht statt, die Gebärmutterschleimhaut wird verändert. In den meisten hormonellen Verhütungsmittel sind Gestagene enthalten, die unser Hormonsystem beeinflussen und die Hormonproduktion stören.

Die Ernährung ist nicht nur besonders wichtig bei einer Histamin-Intoleranz oder bei der Vorbeugung von Krankheiten, sondern tatsächlich mitunter auch verantwortlich für unseren Hormonhaushalt. Es gibt einige Lebensmittel, die Dir dabei helfen können, hormonelle Ungleichgewichte etwas auszugleichen. Im Gegensatz dazu gibt es aber auch Lebensmittel, die eine Dysbalance verstärken. So können kann zum Beispiel Soja eine Östrogene Wirkung entfalten (Soja sollte bei einer Histaminose sowieso gemieden werden).

Wie kann ich eine Östrogendominanz erkennen?

Eine Östrogendominanz alleine zu erkennen, gestaltet sich schwierig, denn die Symptome können sehr vielseitig sein:

  • Unregelmäßige oder anderweitig anormale Menstruation
  • Wassereinlagerungen oder ein aufgeblähtes Gefühl
  • PMS Beschwerden
  • Schilddrüsenprobleme
  • Stimmungsschwankungen
  • Kopfschmerzen oder Migräne (häufig prämenstruell)
  • Gewichtszunahme
  • Schlafstörungen
  • Müdigkeit, Erschöpfung
  • Histamin-Intoleranz

Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, eine eventuelle Östrogendominanz von einem Arzt oder einer Ärztin abklären zu lassen.

Welchen Zusammenhang gibt es zwischen einer Östrogendominanz und einer Histamin-Intoleranz?

Wie Du in der Grafik erkennen kannst, hängen der Hormonhaushalt und unser Histamin-Stoffwechsel ganz stark zusammen bzw. beeinflussen sich gegenseitig.

WICHTIG: Mit einer Östrogendominanz kann ein erhöhter Histaminspiegel im Körper einhergehen, deswegen kann es sein, dass vor allem zu Beginn der Menstruation und zur Zeit des Eisprungs, die Symptome der Histamin-Intoleranz verstärkt auftreten.

Wie kann ich mit einer Östrogendominanz umgehen?

Man kann mit pflanzlichen Mitteln oder Hormonen einer Östrogendominanz entgegenwirken. Allerdings empfehlen wir Dir, erst einmal von einem Arzt feststellen zu lassen, ob wirklich ein Überschuss oder auch ein Mangel besteht und in welchem Ausmaß.

Hier kommen unsere 5 Tipps, was Du bei einer Östrogenzdominanz sonst tun kannst:

  1. Mache einen Termin bei einem/einer Endokrinologen/in (Facharzt/ärztin für Hormone) und kläre ab, ob eine Östrogendominanz vorliegt
  2. Hast Du einen positiven Befund bekommen, ernähre Dich 100 % histaminarm
  3. Ein Nährstoffmangel kann die Ausgeglichenheit des Hormonhaushaltes stören. Sorge also für eine ausreichende Versorgung und unterstütze so Dein Hormongleichgewicht. Ein Blutbild beim Arzt kann Aufschluss über mögliche Nährstoffmängel geben.
  4. Auch Pflanzen wie Maca, Mönchspfeffer, Scharfgarbe oder Yamswurzel werden traditionell eingesetzt – bei Mönchspfeffer und MCAS solltest Du vorsichtig sein!
  5. Pflege Deinen Darm mit vielen guten Ballaststoffen und probiotischen Kulturen. Eine Darmkur wäre ebenfalls empfehlenswert! Diese kannst Du gern mit uns machen, denn wir bieten eine angeleitete Darmkur (Start: 01. Februar 2022) an. Ansonsten findest Du auch in unserem Onlinekurs HistaPower-Kur ausführliche Erklärungen und Anleitung zur Darmgesundheit sowie zur Darmsanierung, aber auch generell zur Stoffwechselentlastung.

Was Du generell für Deinen Körper tun kannst, um beschwerdefreier zu werden, zeigen wir Dir in unserem Onlinekurs „HistaPower-Kur – Histamin-Intoleranz erkennen und ganzheitlich behandeln“!

Denn auch in unserem Kurs betrachten wir die Histamin-Intoleranz nicht als Einzelnes, sondern behandeln weitere verwandte und wichtige Themen. So kannst Du Deinen Körper besser kennenlernen und ihm helfen, wieder mehr in Balance zu kommen.

HistaPower-Kur Onlinekurs

Buche jetzt unseren HistaPower-Kur Onlinekurs und
erfahre alles über die histaminarmer Ernährung,
mögliche Ursachen einer Histamin-Intoleranz
und wie Du sie angehen kannst.

DarmFit-Kur ab August 2022

Unsere DarmFit-Kur geht im August 2022 in die 4. Runde!
Sei dabei und trage Dich jetzt schon in die Warteliste ein, um
als erstes zu erfahren, wann sich die Tore zur Anmeldung öffnen!*

*Plätze sind begrenzt

Diese Hista-Blog-Artikel könnten dich auch interessieren

Rheuma und Histamin-Intoleranz

Rheuma und Histamin-Intoleranz

Rheuma wird auch rheumatoide Arthritis genannt. Arthritis ist der Oberbegriff für entzündliche Gelenkerkrankungen. Es kann gleichzeitig Rheuma und eine Arthritis vorliegen, da eine Arthritis durch eine rheumatoide Arthritis ausgelöst werden kann. In diesem Fall liegt...

DAO-Abbaustörung und Histamin-Intoleranz

DAO-Abbaustörung und Histamin-Intoleranz

Wie hängen das Enzym DAO (Diaminoxidase) und das biogene Amin Histamin zusammen? DAO ist das Hauptenzym für den Abbau extrazellulären Histamins (z.B. aus der Nahrung) im Darm. Liegt eine HNMT-Abbaustörung vor, ist die Ursache hingegen in der Leber. Es lässt sich daher...

Kreuzallergien und Histamin-Intoleranz

Kreuzallergien und Histamin-Intoleranz

Eine allergische Reaktion geht immer mit einer immunologischen Reaktion auf ein (Glyko-)Protein einher, welches im Zuge dessen zum Allergen wird. Die Anzahl der Proteinfamilien, welche als Allergene wirken, ist überschaubar, dennoch kommt es häufiger zu...

Histamin-Intoleranz und Hautprobleme wie Hautausschlag

Histamin-Intoleranz und Hautprobleme wie Hautausschlag

Eine Histaminose kann verschiedene Symptome auslösen: von Migräne über Gewichtsprobleme, Übelkeit, Durchfall und Verstopfung, bis hin zu Hautproblemen. Was dahintersteckt und welche Maßnahmen Du ergreifen kannst, erfährst Du in diesem Blogbeitrag. ...

Abbaustörung der Histamin-N-Methyltransferase (HNMT)

Abbaustörung der Histamin-N-Methyltransferase (HNMT)

Histamin-N-Methyltransferase, kurz HNMT, ist ein körpereigenes Enzym. Warum ist dieses Enzym so wichtig im Zusammenhang mit einer Histamin-Intoleranz? Eine HNMT-Abbaustörung sorgt dafür, dass Histamin nicht richtig abgebaut werden kann. Welche Vorgänge in Deinem...

Gründer des Jahres

Gründer des Jahres

Wir haben tolle News: Wir sind GründerInnen des Jahres 2022 in der Kategorie „Female Empowerment“ 🙋🏼‍♀️! Der Gründer des Jahres Award ist ein Publikumspreis, verliehen vonGründer.de. Wir sind unglaublich dankbar, so eine tolle und unterstützende Community zu haben!...

0
    0
    Dein Warenkorb
    Du hast noch nichts in deinem Warenkorb.