Der 2-Minuten-Histamin-Test
Jetzt online ausfüllen und eine Wahrscheinlichkeits-Diagnose erhalten!

10 % für dich

Jetzt zum Newsletter anmelden und 10 % Rabatt sichern!

Was Du zusätzlich erhältst:

✅  GRATIS Onlinekurs, Lebensmittel-Liste, E-Book, Ernährungs-Symptom-Tagebuch, u.v.m.

✅  Exklusive Rabatte und Infos rund um das Thema Histamin-Intoleranz und histaminarme Ernährung

✅  Als erstes von neuen Produkten und Aktionen erfahren

Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Keine unnütze Werbung.
Du kannst Dich jederzeit abmelden.

Kaffee und Histamin-Intoleranz


Etwa 30 Millionen Menschen in Deutschland haben 2021 regelmäßig ihren koffeinhaltigen Kaffee genossen. In der gesamten Europäischen Union wurden 2020/21 rund 40 Tausend Kaffee-Säcke à 60 Kilogramm konsumiert.
Kaffee gehört zu den täglichen Genussmitteln und ist für viele Menschen schwer wegzudenken, besonders als Wachmacher vor oder beim Frühstück.

Besonders bei einer Histamin-Intoleranz sorgt der Kaffee-Genuss allerdings für verschiedenste Symptome. Kaffee enthält aber nicht wirklich viel Histamin. Warum ist der Kaffee bei einer Histamin-Intoleranz so schlecht verträglich? Welche Alternativen gibt es, um auf Kaffee nicht gänzlich verzichten zu müssen? Diese Fragen möchten wir Dir in diesem Blogartikel beantworten.

Kaffee und Histamin(-Intoleranz)

Kaffee ist laut SIGHI-Liste eher histaminärmer und somit als 1 gekennzeichnet. Das Problem: Koffein verstärkt die Wirkung der biogenen Amine. Da biogene Amine über den gleichen Stoffwechselweg wie Histamin abgebaut werden, entsteht eine Konkurrenzsituation. So blockiert Kaffee praktisch das DAO-Enzym, welches sowieso mit dem Abbau des Histamins zutun hat. Zusätzlich gilt Kaffee als Histamin-Liberator. Das heißt, körpereigenes Histamin wird in Deinem Körper über die Mastzellen freigesetzt – ohne, dass Du eigentlich etwas histaminhaltiges zu Dir nimmst. Dabei können Histamin-Beschwerden bis zu 72 Stunden nach dem Verzehr von Kaffee auftreten.

Wichtig für Dich und für uns: Wir weisen immer darauf hin, nicht nur auf den Histamingehalt des Lebensmittels an sich zu achten, sondern auch auf potenzielle Histamin-Liberatoren, DAO-Hemmer oder biogenen Amine zu vermeiden/beschränken. Je nach individueller Toleranzgrenze.

Ob Du generell auf Kaffee verzichten solltest, lässt sich pauschal nicht beantworten. Es kommt einerseits wieder auf Deine körpereigene Toleranz an und zusätzlich darauf, wie viel Histamin Dein Körper in den letzten Stunden aufgenommen hat. Da Kaffee diese Symptome verstärken kann, empfehlen wir, eher auf Alternativen zurückzugreifen. Diese zeigen wir Dir etwas weiter unten im Blogartikel.

Welche Symptome Kaffee bei einer Histamin-Intoleranz auslösen kann

Die Symptome können ganz verschiedenen sein. Möglich sind z.B.:

  • Hautrötungen
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Kopfschmerzen oder Migräne
  • Herzrasen
  • innere Unruhe
  • Reizungen der Schleimhäute/vermehrtes Niesen/Schnupfen

Alternativen zum Kaffee bei einer Histamin-Intoleranz

Alternative Nummer 1, um den Geschmack des Kaffees beizubehalten, ist koffeinfreier Kaffee. Hier solltest Du allerdings einiges beachten:

  • der koffeinfreie Kaffee sollte ohne chemische Lösungsmittel hergestellt worden sein
  • suche nach einem entkoffeinierten Kaffee in Bio-Qualität

Eine weitere verträgliche Alternative zum herkömmlichen Kaffee bei einer Histamin-Intoleranz ist der Getreide-Kaffee, insbesondere Zichorien-/Chicorée- oder Dinkelkaffee. Andere Getreidesorten, wie Gerste, Malz oder Roggen solltest Du vermeiden.

Bei diesen Alternativen fehlt natürlich der Energie-Kick. Wachmacher können auch Menschen mit Histamin-Intoleranz gebrauchen. Hier gibt es zum Glück andere Möglichkeiten als den Kaffeekonsum.
Du könntest z.B.

 

  • an der frischen Luft spazieren gehen
  • Yoga oder Dehnübungen machen
  • eine Routine entwickeln, bei der Du automatisch wach wirst

 Für das morgendliche Ritual, am Tisch mit einer warmen Tasse zu sitzen, empfiehlt sich auch histaminarmer bzw. sogar histaminsenkender Tee (z.B. Tulsi-Tee, Hibiskus-Tee, Pfefferminz-Tee). Zudem trägt Vitamin C zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei. 

Das solltest Du unbedingt beachten: Was definitiv keine Alternative darstellt, ist der beliebte Lupinen-Kaffee. Lupinen sind proteinhaltige Hülsenfrüchte und enthalten Histamin.

Besonderheit: Espresso bei einer Histamin-Intoleranz

Espresso wird von vielen Betroffenen eher vertragen. Grund hierfür kann sein, dass die Espresso-Bohnen schonender und länger geröstet werden. Außerdem wird der Espresso schneller aufgegossen als der herkömmliche Filterkaffee. Das kann magenschonender sein, da weniger Stoffe, die reizen können, in das Getränk gelangen. Zu Espresso wird oft stilles Wasser getrunken, auch das erhöht die Verträglichkeit.

Du möchtest wieder Kaffee trinken, ohne Angst vor Beschwerden zu haben?

Dann solltest Du die Ursachen Deiner Histamin-Intoleranz angehen! Wir helfen Dir selbstverständlich dabei!

In unserer HistaPower-Kur kannst Du bequem von Zuhause Deine Histamin-Intoleranz angehen. Ohne zeitlichen Druck, so wie es für Dich am besten ist.

 

  • 10 Module über Histamin, Histamin-Intoleranz, histaminarme Ernährung, Entspannungstechniken und Entgiftungs-Anleitungen
  • ein Modul ist durch unserem Arzt Dr. Eckehardt Schmidt-Hengst geführt
  • Handouts zum Download
  • über 80 Rezepte
  • regelmäßige Live Q&A’s

HistaPower-Kur Onlinekurs

Buche jetzt unseren HistaPower-Kur Onlinekurs und
erfahre alles über die histaminarmer Ernährung,
mögliche Ursachen einer Histamin-Intoleranz
und wie Du sie angehen kannst.

Diese Hista-Blog-Artikel könnten dich auch interessieren

Histamin-Intoleranz und Wechseljahre

Histamin-Intoleranz und Wechseljahre

Der Zeitabschnitt vor der Menopause ist auch unter dem Terminus “Wechseljahre” geläufig und beschreibt die Zeitspanne im Leben einer Frau, in der sich ihr Hormonhaushalt auf natürliche Weise umstellt. Im medizinischen Gebrauch wird auch vom sogenannten...

Histaminintoleranz und Psyche

Histaminintoleranz und Psyche

In den letzten Jahren gab es einen stetigen Zuwachs an psychischen Erkrankungen, wie auch die Statista Infografik “Kranke Psyche: Höchststand bei Fehltagen im Jahr 2020” aus dem Jahr 2021 belegt. Von 2000 bis 2020 haben sich die Arbeitsunfähigkeitstage aufgrund von...

Ist eine erworbene Histamin-Intoleranz heilbar?

Ist eine erworbene Histamin-Intoleranz heilbar?

Bei der Fragestellung, ob eine Histaminintoleranz heilbar ist, bekommt so mancher Betroffene von Nicht-Betroffenen die Frage gestellt: "Gibt es denn keine Immunisierung dagegen?”. Wir alle wissen, dass sich nur Allergien immunisieren lassen. Sind Beschwerdebild und...

Histamin-Intoleranz und Schwangerschaft

Histamin-Intoleranz und Schwangerschaft

Das Thema Histamin in der Schwangerschaft beschäftigt besonders Frauen mit Kinderwunsch. Ist es ein Mythos, dass die Symptome einer Histaminintoleranz während einer Schwangerschaft reduziert werden oder sogar verschwinden? In diesem Blogbeitrag klären wir Dich auf,...

Covid-19, Long-Covid und Mastzellen – ein Zusammenhang?

Covid-19, Long-Covid und Mastzellen – ein Zusammenhang?

Covid-19 ist uns mittlerweile allen ein Begriff. Im Zuge dessen leider auch Long-Covid. Eine Aktivierung der Mastzellen spielen dabei eine bedeutende Rolle, das wird unter anderem an den Symptomen eines MCAS, einer Covid-19 Infektion und einer Long Covid-Erkrankung...

Diagnose Histamin-Intoleranz: Wie geht es weiter?

Diagnose Histamin-Intoleranz: Wie geht es weiter?

Der Weg zur Diagnose Histamin-Intoleranz, Histaminose oder Histaminunverträglichkeit kann ein sehr langer sein. Es gibt verschiedene Möglichkeiten zu einer Diagnosestellung zu kommen. Hier erfährst Du, welche Möglichkeiten es gibt, woran Du eine Histamin-Intoleranz...

0
    0
    Dein Warenkorb
    Du hast noch nichts in deinem Warenkorb.