Der 2-Minuten-Histamin-Test
Jetzt online ausfüllen und eine Wahrscheinlichkeits-Diagnose erhalten!

10 % für dich

Jetzt zum Newsletter anmelden und 10 % Rabatt sichern!

Was Du zusätzlich erhältst:

✅  GRATIS Onlinekurs, Lebensmittel-Liste, E-Book, Ernährungs-Symptom-Tagebuch, u.v.m.

✅  Exklusive Rabatte und Infos rund um das Thema Histamin-Intoleranz und histaminarme Ernährung

✅  Als erstes von neuen Produkten und Aktionen erfahren

Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Keine unnütze Werbung.
Du kannst Dich jederzeit abmelden.

Brot und Histamin-Intoleranz

Brot gehört zu den Grundnahrungsmitteln – besonders als Grundlage für das Frühstück, als Brotzeit zum Abend oder als Snack zwischendurch. Frisches Brot oder Brötchen gehören einfach zum Alltag. Doch wie verträglich ist Brot bei einer Histamin-Intoleranz? Ist jedes Brot verträglich? Auf welche Zutaten solltest Du achten? Das erfährst Du in diesem Blog-Artikel.

Brot und Histamin(-Intoleranz)

Im Allgemeinen gehört Brot glücklicherweise nicht zu den Histaminbomben – jedenfalls nicht grundsätzlich. Es kommt nämlich auf die Getreidesorte und auf zusätzliche Inhaltsstoffe an. Des Weiteren spielt der Herstellungsprozess eine wichtige Rolle, denn festere Brotsorten eignen sich besser als luftige Brotsorten. Brot vom Vortag oder getoastetes Brot eignen sich auch gut bei einer Histamin-Intoleranz.
Welche Zutaten Du bei einer Histamin-Intoleranz im Brot meiden solltest, kannst Du hier nachlesen:

Zutaten, die im Brot histaminreich sind

  • Sauerteig solltest Du grundsätzlich vermeiden. Aufgrund des langen Gärungsprozesses bildet sich viel Histamin.
  • Johannisbrotkernmehl
  • Backferment
  • Sonnenblumenkerne und -öl
  • Trockenhefe und Bio-Hefe solltest Du auch vermeiden, da sie als histaminreich gelten.
WICHTIG: Frische Hefe enthält laut neueren Studien kaum Histamin. Teste frische Hefe am besten vorsichtig aus und beachte dabei Deine individuelle Toleranzgrenze.

Verträgliche Getreidearten bei einer Histamin-Intoleranz

Brotsorten, die meist gut vertragen werden, da sie als histaminarm gelten, sind hier aufgelistet. Achte hier allerdings auf Kreuzallergien oder Glutenunverträglichkeiten sowie Zöliakie.

  • Hirse (Pseudogetreide)
  • Mais
  • Hafer
  • Dinkel (glutenhaltig)
  • Reis
  • Quinoa (Pseudogetreide)
  • Amarant (Pseudogetreide)

Unverträgliche Getreidearten bei einer Histamin-Intoleranz

Auf diese Getreidearten solltest Du lieber verzichten:

  • Weizen (1)*
  • Weizenkeime (2)
  • Roggen (1)
  • Gerste (1) – nicht zu verwechseln mit Gerstengras, welches histaminarm ist
  • Buchweizen (2)
  • Malz (2)

*Normalerweise verwenden und empfehlen wir häufiger Lebensmittel, die SIGHI 1 sind. Bei Getreide ist es unserer Erfahrung nach ratsamer, ausschließlich SIGHI 0-Getreide zu verwenden.

Brot selber backen bei Histamin-Intoleranz – Die beste Alternative

Auch, wenn wir Dir verträgliche Getreidesorten aufgelistet haben, ist es dennoch ein Risiko Brot beim normalen Bäcker zu kaufen. Überwiegend werden unverträgliche Getreidesorten und/oder ungeeignete Zusatzstoffe verwendet. Auch Mischbrote sind sehr beliebt beim Bäcker. Dazu können auch histaminreiche Nüsse und Kerne in dem Brot enthalten sein. Bei konventionellen Backmischungen gilt das Gleiche.

Deswegen unser Tipp: Backe Dir Dein histaminarmes Brot!
Hier weißt Du, was drin ist, wie frisch es ist und kannst es ganz individuell nach Deinen Wünschen backen. Falls Du Abwechslung zu herkömmlichen Getreidesorten brauchst, kannst Du auch mal Kokosmehl probieren. Lein-, Chia- oder Flohsamenschalen eignen sich sehr gut als Bindemittel beim Backen. Hefe als Backtriebmittel könntest Du z.B. durch Natron oder Weinsteinbackpulver ersetzen.

Passende Rezepte findest Du hier: HistaFit-Rezepte: Backwaren

Leckere histaminarme Brote und Brötchen sind z.B.:
Glutenfreies Powerbrot
Früchtebrot
Dinkelbrot mit Leinsamen und Kürbiskernen
Dinkel-Quark-Brötchen

Zwei andere Möglichkeiten für Brot sind beispielsweise Zwieback, Knäckebrot, Reis- oder Maiswaffeln. Achte hier nur auf verträgliche Getreidesorten und, dass sie keine unverträglichen Zusatzstoffe enthalten.

Das Brot ist da – aber was eignet sich als Belag bei einer Histamin-Intoleranz?

Brotaufstriche, ohne unverträgliche Zusatzstoffe oder mit natürlichen Zutaten zu finden, gleicht einem glücklichen Zufall.

Ansonsten kannst Du z.B. jungen Gouda oder Butterkäse auf Deinem Brot oder Brötchen essen. Auch veganer Käse auf Kokosbasis eignet sich gut.
Haferfrischkäse oder verträgliche Marmeladen, wie z.B. diese hier Blitz-Brombeer-Blaubeer-Marmelade oder Zwiebelmarmelade mit Ziegenkäse lassen sich super auf dem Frühstücksbrot genießen.

Aussichtslose Histamin-Intoleranz? Nicht mit HistaFit!

Deine Verträglichkeit kann verbessert werden, wenn Du Die Ursachen Deiner Histamin-Intoleranz findest und angehst! Dabei helfen wir Dir in unserer HistaPower-Kur, in der Du in einfachen Schritten beschwerdefreier wirst und weniger verzichten musst!

Um Deinen Darm oder Deine Leber zu entlasten und somit auch Dein Histamin-Fass zu leeren, machen wir mit Dir zusammen eine LeberFit- oder DarmFit-Kur. Die nächste LeberFit-Kur startet im Mai, die nächste DarmFit-Kur im August. Da die Plätze begrenzt sind, kannst Du Dich jetzt schon unverbindlich in die Warteliste eintragen, um die Anmeldung nicht zu verpassen!

Diese Hista-Blog-Artikel könnten dich auch interessieren

Histamin-Intoleranz und Wechseljahre

Histamin-Intoleranz und Wechseljahre

Der Zeitabschnitt vor der Menopause ist auch unter dem Terminus “Wechseljahre” geläufig und beschreibt die Zeitspanne im Leben einer Frau, in der sich ihr Hormonhaushalt auf natürliche Weise umstellt. Im medizinischen Gebrauch wird auch vom sogenannten...

Histaminintoleranz und Psyche

Histaminintoleranz und Psyche

In den letzten Jahren gab es einen stetigen Zuwachs an psychischen Erkrankungen, wie auch die Statista Infografik “Kranke Psyche: Höchststand bei Fehltagen im Jahr 2020” aus dem Jahr 2021 belegt. Von 2000 bis 2020 haben sich die Arbeitsunfähigkeitstage aufgrund von...

Ist eine erworbene Histamin-Intoleranz heilbar?

Ist eine erworbene Histamin-Intoleranz heilbar?

Bei der Fragestellung, ob eine Histaminintoleranz heilbar ist, bekommt so mancher Betroffene von Nicht-Betroffenen die Frage gestellt: "Gibt es denn keine Immunisierung dagegen?”. Wir alle wissen, dass sich nur Allergien immunisieren lassen. Sind Beschwerdebild und...

Histamin-Intoleranz und Schwangerschaft

Histamin-Intoleranz und Schwangerschaft

Das Thema Histamin in der Schwangerschaft beschäftigt besonders Frauen mit Kinderwunsch. Ist es ein Mythos, dass die Symptome einer Histaminintoleranz während einer Schwangerschaft reduziert werden oder sogar verschwinden? In diesem Blogbeitrag klären wir Dich auf,...

Covid-19, Long-Covid und Mastzellen – ein Zusammenhang?

Covid-19, Long-Covid und Mastzellen – ein Zusammenhang?

Covid-19 ist uns mittlerweile allen ein Begriff. Im Zuge dessen leider auch Long-Covid. Eine Aktivierung der Mastzellen spielen dabei eine bedeutende Rolle, das wird unter anderem an den Symptomen eines MCAS, einer Covid-19 Infektion und einer Long Covid-Erkrankung...

Diagnose Histamin-Intoleranz: Wie geht es weiter?

Diagnose Histamin-Intoleranz: Wie geht es weiter?

Der Weg zur Diagnose Histamin-Intoleranz, Histaminose oder Histaminunverträglichkeit kann ein sehr langer sein. Es gibt verschiedene Möglichkeiten zu einer Diagnosestellung zu kommen. Hier erfährst Du, welche Möglichkeiten es gibt, woran Du eine Histamin-Intoleranz...

0
    0
    Dein Warenkorb
    Du hast noch nichts in deinem Warenkorb.